One Billion Rising: 1 Milliarde erhebt sich

Am 14. Februar ist es wieder soweit: One Billion Rising. 1 Milliarde Menschen erheben sich, um für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen einzustehen. Eine Milliarde - das ist geschätzt die Zahl an Frauen und Mädchen weltweit, die in ihrem Leben Gewalt erleiden. Seit 2013 wird am 14. Februar auf allen Kontinenten zum Protest aufgerufen. Die weltweite Kampagne One Billion Rising kommt ursprünglich aus den USA.

Gemeinsam gegen Gewalt an Frauen

Ein Drittel aller Frauen und Mädchen wird laut statistischer Aussage der Vereinten Nationen mindestens einmal in ihrem Leben geschlagen oder vergewaltigt. Das sind eine Milliarde Frauen und Mädchen weltweit, auf Englisch „One Billion“. One Billion Rising ruft Menschen dazu auf, am 14. Februar gemeinsam öffentlich zu tanzen und so ihre Solidarität zu demonstrieren. Jede und jeder kann mitmachen!

Jeannette Böhme, Referentin für Politik und Menschenrechte bei medica mondiale, ist begeistert: „Dieser Aktionstag ist eine tolle Möglichkeit aktiv zu werden. Durch die Teilnahme an einer Veranstaltung oder die Organisation einer künstlerischen Aktion kann ein Zeichen gegen Gewalt gesetzt werden." medica mondiale ruft alle Menschen in Deutschland dazu auf, jedes Jahr am Valentinstag öffentlich für ein gewaltfreies Miteinander zu tanzen.

Plakat One Billion Rising 2020 Kölner Aktionen. Copyright: OBR

Bewegen – Erheben – Leben

Das Motto von One Billion Rising 2020 lautete: Bewegen – Erheben – Leben. medica mondiale beteiligt sich ebenfalls in Köln an der Kampagne One Billion Rising. Gemeinsam mit weiteren Vereinen und Bündnissen für Frauenrechte und zahlreichen solidarischen Menschen wird in Köln jedes Jahr ein Zeichen für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen gesetzt. Die Veranstalterinnen 2020 waren: Lila in Köln, Arbeitskreis Kölner Frauenvereinigungen, Femme Total, rubicon, Teresa-von-Avila-Haus, medica mondiale, Hollie, Holla sowie ZORA Köln.

 

Jedes Jahr am Valentinstag: Mitmachen!

In ganz Deutschland gibt es zahlreiche One Billion Rising-Events. Wo und wie Sie mitmachen können, erfahren Sie hier:

Die offizielle Webseite von One Billion Rising

Aktionskarte mit Veranstaltungen von OBR in Deutschland

Zur Facebook-Seite von One Billion Rising

Webpräsenz von One Billion Rising Köln

Die Geschichte von One Billion Rising

„Es ist an der Zeit, eine neue Geschichte zu erzählen. Es muss unsere Geschichte werden.“, schreibt Eve Ensler, eine US-amerikanische feministische Aktivistin und Künstlerin, die zur Begründerin von One Billion Rising wird. Ensler initiiert 2012 zum ersten Mal den Kampagnentag One Billion Rising. Die New Yorker Feministin ruft weltweit zu Streiks und Protestkundgebungen auf. Bereits 1998 gründete sie den Aktionstag V-Day. Das „V“ steht dabei für Victory, Valentin und Vagina.

Seit 2013 wird am 14. Februar auf allen Kontinenten zum Protest aufgerufen. Jedes Jahr am 14. Februar erheben sich Menschen auf der ganzen Welt um ein kleines Kapitel dieser Geschichte mitzugestalten und für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen zu tanzen. Mit einem gemeinsamen Lied und einer Choreographie tanzen sie gegen die Gewalt an und solidarisieren sich mit betroffenen Frauen und Mädchen. Medica mondiale nimmt seit 2013 bei One Billion Rising Köln teil.

Donald Trump sagt 'America first' - medica mondiale steht für 'Gleichberechtigung zuerst' hier bei der One Billion Rising Köln Demo
Während der amtierende US-Präsident die Parole "America first" verbreitet, sieht medica mondiale Gleichberechtigung als oberste Priorität (Hier bei der One Billion Rising Demo in Köln).

Frauenrechte: Ketten sprengen

Marie Enganemben performt auf einer Bühne, dahinter tanzen drei Frauen.

2020 lautete das Motto von One Billion Rising "Bewegen – Erheben – Leben". Rund 300 Menschen haben am 14.02.2020 in Köln tanzend gegen Gewalt an Frauen und Mädchen demonstriert. Ein besonderer Dank geht an Marie Enganemben für die kölsche Version der OBR-Hymne „Break the Chain“ bzw. „Spreng dinge Ketten“!

Gruppenfoto von medica mondiale Mitarbeiterinnen mit Plakaten vor dem Kölner Dom bei One Billion Rising 2017.

Solidarität gegen die Ausbeutung von Frauen

2017 rockten 25 Mitarbeiterinnen mit selbstgebastelten Demo-Schildern die One Billion Rising Veranstaltung auf dem Kölner Alter Markt. Inspiriert vom Women’s March im Janaur 2017 in New York wollten wir die neue Aufbruchsstimmung nach Deutschland tragen. Das Motto von One Billion Rising lautete in diesem Jahr „Solidarität gegen die Ausbeutung von Frauen". Unter anderem mit „Kriegsbeute bis heute“-Plakaten wollten wir auf sexualisierte Kriegsgewalt aufmerksam machen, die immer noch als Kriegswaffe eingesetzt wird. Mit starken Stimmen sangen zwei junge Frauen den Soundtrack von One Billion Rising. Der Kölner Alter Markt wurde zur temporären Tanzfläche der Gleichberechtigung.

Hier gibt es den ganzen Demo-Bericht von One Billion Rising 2017

Eine Milliarde erhebt sich für Gerechtigkeit

Unter dem Motto „Eine Milliarde erhebt sich für Gerechtigkeit“ waren am 14. Februar 2014 wieder Menschen weltweit dazu aufgerufen, für ein Ende der Gewalt an Frauen und Mädchen zu tanzen. In diesem Jahr stellte die Bewegung besonders die Gerechtigkeit für alle Frauen die sexualisierte Gewalt überlebt haben in den Fokus.

Meldung zu One Billion Rising 2014 in Köln: Regentanz am Rudolfplatz

Monika Hauser und zahlreiche Mitarbeiterinnen von medica mondiale beteiligten sich 2013 aktiv an der Kampagne One Billion Rising in Köln. Copyright: Daniela Leonhard

Streikt, Tanzt, Erhebt Euch!

Am Valentinstag 2013 setzte die amerikanische Frauenaktivistin Eve Ensler mit ihrem Aufruf „Streikt, Tanzt, Erhebt Euch!" die Bewebung von One Bilion Rising weltweit fort. medica mondiale unterstütze die Kampagne in Köln, an der viele Mitarbeiterinnen teilnahmen und Monika Hauser auf der Demo-Bühne sprach.