Sie spielen mit dem Gedanken, medica mondiale in Ihrem Testament zu bedenken? Mit Ihrem Nachlass können Sie über Ihren Tod hinaus Frauen und Mädchen solidarisch unterstützen und unseren Ansatz stärken, Projekte mit langfristiger Wirkung aufzubauen. Wie andere gemeinnützige Organisationen ist medica mondiale von der Erbschafts- und Schenkungsteuer befreit. Der Wert des Vermögens kann also ohne steuerlichen Abzug in den "guten Zweck" fließen. 

Testamentsspende: Nachlass für eine Zukunft ohne Gewalt

Mit Ihrem Testament sorgen Sie selbst schon zu Lebzeiten dafür, dass Ihr Nachlass in Ihrem Sinne eingesetzt wird. Mit einem Testament können Sie Menschen bedenken, die Ihnen nahestehen. Außerdem können Sie mit einer Testamentsspende eine gute Sache unterstützen, die Ihnen bereits zu Lebzeiten am Herzen liegt. Und damit dem Wunsch folgen, Ihr jetziges Engagement weiter in die Zukunft wirken zu lassen.

Wenn Sie etwas an eine gemeinnützige Organisation wie medica mondiale vererben, fällt keine Erbschafts- oder Schenkungssteuer an. Da eine Testamentsspende nicht zeitnah ausgegeben werden muss, unterstützen Sie mit Ihrem Nachlass unsere Unabhängigkeit. Sie helfen dabei, Projekte mit langfristiger Wirkung aufzubauen - für die einzelnen Frauen und die Gemeinschaften, in denen Sie leben.

Erste Fragen zu den Möglichkeiten der Nachlassgestaltung beantwortet Ihnen Ihre Ansprechpartnerin Hanna Hilger gerne. Zu Ihrem persönlichen Testament sollten Sie immer Rat bei einer Rechtsanwältin oder einem Rechtsanwalt für Erbrecht einholen. Auch NotarInnen oder SteuerberaterInnen beraten Sie dazu. Das Testament ist eine individuelle Angelegenheit, Muster oder Vorlagen empfehlen wir daher nicht.

Jetzt unverbindlich anfordern: unsere Broschüre zu Testament und Nachlass

Fordern Sie gerne unsere Testamentsbroschüre bei uns an, gratis und unverbindlich. Darin wird alles rund um die Themen Testament und vererben kurz und leicht verständlich erklärt:

  • Wie muss ein rechtsgültiges Testament aussehen?
  • Muss ich unbedingt zu einer/einem NotarIn?
  • Wer bewahrt mein Testament auf?
  • Wer erbt, wenn kein Testament vorhanden ist?
  • Wer zahlt wie viel Erbschaftssteuer?
  • Was ist der Pflichtteil?
  • Kann ich jemanden enterben?

>> Jetzt Broschüre anfordern!

Hintergrundinformationen zu Testament, Nachlass und Vererben

Im Folgenden haben wir einige Informationen zum Thema Testament und vererben für Sie zusammengestellt. Bei weiteren Fragen ist Ihre Ansprechpartnerin Hanna Hilger gerne für Sie da!

Wann ist ein Testament sinnvoll?

Ein Testament bringt Ihren letzten Willen rechtsgültig und verbindlich zum Ausdruck. Das ist besonders wichtig, wenn Sie genaue Vorstellungen über die zukünftige Verwendung Ihres Vermögens und Ihrer Besitztümer haben.

In Deutschland regelt zunächst die gesetzliche Erbfolge die Aufteilung Ihres Nachlasses. Wann immer diese gesetzliche Erbfolge nicht Ihren Vorstellungen entspricht, sollten Sie ein Testament machen, um Ihren Willen festzuhalten.

Sie können Ihr Testament jederzeit widerrufen oder ändern. Liegen nach Ihrem Tod mehrere Testamente vor, so gilt immer die letzte rechtsgültige Fassung.

Die gesetzliche Erbfolge

In der gesetzlichen Erbfolge werden der/die EhepartnerIn und Verwandte des/der Verstorbenen berücksichtigt. Diese werden dabei in Ordnungen eingeteilt:

  • Erben 1. Ordnung: sind Ihre eigenen Kinder und deren Kinder
  • Erben 2. Ordnung: dazu gehören Ihre Eltern, Geschwister und deren Kinder (ihre Neffen und Nichten)
  • Erben 3. Ordnung: Ihre Großeltern und deren Nachkommen: Ihre Tanten, Onkel, Cousinen und Cousins.

Für EhepartnerInnen gibt es ein eigenes Erbrecht. Grundsätzlich gilt hier: Gibt es Kinder (auch nichteheliche oder adoptierte), dann erbt zunächst der/die Ehepartnerin eine Hälfte des Vermögens. Die Kinder erben zu gleichen Teilen die andere. Gibt es keine Kinder, so erbt der/die Ehegattin/Ehegatte 75 %, der Rest teilt sich auf die Verwandten zweiten Ranges, also zum Beispiel Geschwister, Nichten oder Neffen oder Eltern, auf. Dem/der EhepartnerIn steht zusätzlich der Hausrat zu.

 

Tortendiagramm, das die gesetzliche Erbfolge zeigt, wenn in der Partnerschaft Kinder vorhanden sind
Die gesetzliche Erbfolge, wenn es Kinder in der Ehe gibt.
Tortendiagramm: Gesetzliche Erbfolge, wenn es Kinder in der Ehe gibt.
Die gesetzliche Erbfolge, wenn es keine Kinder aus der Ehe gibt.

Daraus ergeben sich einige Fälle, in denen ein Testament besonders ratsam ist, weil Ihnen nahestehende Menschen sonst vielleicht leer ausgehen. Zum Beispiel:

  • Bei einem sogenannten „Berliner Testament“, wenn Sie zunächst Ihre/n PartnerIn als AlleinerbIn einsetzen wollen und erst nach ihrem/seinem Tod weitere Angehörige erben sollen
  • wenn ein Kind mit Behinderung abgesichert werden soll
  • wenn der/die PartnerIn Kinder aus einer früheren Beziehung hat
  • wenn Sie keine Kinder haben und vermeiden wollen, dass Eltern, Geschwister oder weiter entfernte Verwandte erben
  • wenn Sie eine Person für besondere Leistungen (etwa Pflege) belohnen wollen
  • wenn Sie wollen, dass Dinge mit einem (auch) sentimentalen Wert in die Hände von bestimmten Menschen fallen
  • oder eine gemeinnützige Organisation wie medica mondiale in Ihr Testament mit aufnehmen wollen.

Es gibt also viele Gründe für ein Testament.

Pflichtteil: Einschränkung der Testierfreiheit

Allein die Pflichtteilregelung setzt Ihrer Testierfreiheit Grenzen. Nach dem deutschen Erbrecht haben nahe Angehörige (Kinder, Eltern, Ehegatten bzw. LebenspartnerIn) Anspruch auf einen Pflichtteil Ihres Vermächtnisses, auch wenn Sie in Ihrem Testament andere Regelungen treffen. Der Pflichtteil beträgt die Hälfte des laut gesetzlicher Erbfolge bestehenden Anspruchs.

Erbschaftssteuer und Freibeträge

Wer muss Erbschaftssteuer zahlen?

Grundsätzlich müssen alle ErbInnen und EmpfängerInnen von Schenkungen, die ihren Wohnusitz in Deutschland haben oder sich normalerweise ständig hier aufhalten. Die Staatsangehörigkeit spielt keine Rolle.

medica mondiale ist als gemeinnütziger Verein von der Erbschaftssteuer befreit. Wenn Sie uns etwas vererben, kommt es also direkt den Frauen in unseren Projekten zu Gute!

Höhe der Freibeträge

Je nach Verwandtschaftsgrad haben Ihre Angehörigen unterschiedliche Freibeträge, bis zu denen ein Erbe steuerfrei bleibt:

Erst bei Überschreitung dieser Freibeträge fällt eine Erbschaftssteuer an.

Wie hoch ist die Erbschaftssteuer?

Die Höhe der Erbschaftssteuer richtet sich nach der Höhe des vererbten Vermögens und des Verwandtschaftsgrades zwischen Erbenden und ErblasserIn: Je nach Verwandtschaftsgrad gelten verschiedene Steuerklassen. Genaueres können Sie der Tabelle entnehmen.

Wie muss ein gültiges Testament aussehen?

Ein Testament zu verfassen ist nicht schwer, es gibt allerdings ein paar einfache Regeln zu beachten:

Das eigenhändige Testament

Sie müssen Ihr Testament mit Stift und Papier handschriftlich verfassen. Unterschrieben Ausdrucke o.ä. gelten nicht. Es sollte außerdem eine eindeutige Überschrift beinhalten, z.B. "Mein Testament" und mit Ort und Datum versehen sein.

Das notarielle Testament

Diese Art des Testamentes wird von einem Notar oder einer Notarin aufgesetzt, als rechtsgültige Urkunde aufgezeichnet und von Ihnen mit Ihrer Unterschrift bestätigt. Die Kosten dafür richten sich nach dem Vermögenswert und sind in einer Gebührentabelle verbindlich festgelegt.

Wichtig ist, dass Ihr Testament nach Ihrem Tod gefunden wird. Dabei sollte es bis dahin an einem sicheren Ort liegen, damit es nicht in falsche Hände gerät. Möglichkeiten sind zum Beispiel:

  • Zuhause, hier sollten Sie allerdings eine Person Ihres Vertrauens darüber informieren.
  • Bei einem Notar oder einer Notarin. Ein notarielles Testament wird automatisch dort verwahrt.
  • Beim Nachlassgericht - die Aufbewahrung dort kostet 75 Euro.

Workshops und Informationsveranstaltungen zum Thema Testamente

Wie erbe und vererbe ich richtig? Wie kann ich Streit vermeiden? Und wie kann ich Organisationen wie medica mondiale etwas vererben?

Um solche Fragen zu beantworten, bietet medica mondiale immer wieder in verschiedenen Städten Workshops zum Thema Testament und Erbrecht an.

Sie erfahren in unseren Workshops, wie Sie ein rechtswirksames Testament verfassen und was im Erbfall ohne Testament passieren würde. Auch Hinweise zur Betreuungsvollmacht und Patientenverfügung halten wir für Sie bereit. Denn die Selbstbestimmung über die letzte Phase des Lebens will ebenfalls rechtzeitig in den Blick genommen werden.

Bei Interesse melden Sie sich gerne bei Ihrer Ansprechpartnerin Hanna Hilger.

Selbstverständlich behandeln wir alle Ihre Fragen vertraulich. Unser Service ist für Sie kostenfrei. Wenn Sie medica mondiale in Ihrem Testament bedenken möchten, bieten wir Ihnen (in Zusammenarbeit mit der Digev e.V.) eine kostenlose erste Beratung durch eine Fachanwältin in Ihrer Nähe an. Fordern Sie gerne einen Beratungsgutschein und unsere Testamentsbroschüre bei uns an, gratis und unverbindlich.