Weltfrauentag

Ihre Spende stärkt Frauen und Mädchen! Jetzt spenden

Internationaler Frauentag: Frauen helfen Frauen

Frauen in aller Welt begehen am 8. März den Internationalen Frauentag. Sie fordern Gleichberechtigung und prangern die nach wie vor vielerorts herrschende Gewalt an. Gemeinsam zeigen wir internationale Solidarität und Stärke! Lassen Sie uns den diesjährigen Weltfrauentag nutzen, um Überlebende von sexualisierter Gewalt zu stärken. Ermöglichen wir Frauen ein selbstbestimmtes Leben!

Seit mehr als 25 Jahren engagieren wir uns für Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten. Gemeinsam mit lokalen Frauenorganisationen geben wir Überlebenden sexualisierter Gewalt durch ganzheitliche Stärkung neue Lebensperspektiven.

37 Euro finanzieren ein Schulkit beispielsweise mit Uniform und Schulranzen für ein Mädchen in der Demokratischen Republik Kongo.

Mit 108 Euro ermöglichen Sie einer Frau in Afghanistan Rechtshilfe durch eine Juristin.

148 Euro finanzieren einer verstoßenen Frau in Burundi eine Nähmaschine für den Start in die Selbstständigkeit. 

Unsere Arbeit für Frauen und Mädchen: immer und weltweit – nicht nur am 8. März

Unsere Vision: Mädchen und Frauen leben gleichberechtigt in einer Welt ohne Gewalt. 

Psychosoziale Arbeit

Mit unseren Partnerorganisationen betreuen und beraten wir Frauen und Mädchen direkt. Durch Aufklärung stärken wir die Fähigkeiten der gesamten Gesellschaft, mit den Folgen von Kriegsgewalt und Traumatisierung umzugehen.

Gesundheitsarbeit

Unser Ziel ist, Frauen und Mädchen Zugang zu guter medizinischer Behandlung und Beratung und ergänzenden Hilfsangeboten zu ermöglichen.

Rechtshilfe

Kriegsvergewaltigungen sind schwere Menschenrechtsverletzungen. Wir klären Frauen über ihre Rechte auf, stehen ihnen mit juristischer Beratung zur Seite und vertreten ihre Anliegen vor Gericht.

Existenzsichernde Maßnahmen

Frauen geraten in Kriegs- und Konfliktsituationen aufgrund existentieller Not oft in abhängige und gewaltvolle Lebensverhältnisse, die nicht selten sexuelle Ausbeutung und Zwangsprostitution einschließen. Wir eröffnen Überlebenden durch berufliche Aus- und Fortbildungen gesellschaftliche Teilhabe.

Aufbau und Stärkung von Frauenorganisationen

Wir bieten unseren Partnerinnen Organisationsberatung und -entwicklung auf Grundlage feministischer und emanzipatorischer Werte. Wir schulen sie beispielsweise für Leitungsaufgaben, Finanzmanagement und Mittelbeschaffung und die psychosoziale Beratungsarbeit. 

Advocacy-Arbeit für Frauenrechte

Wir leisten Lobbyarbeit, um frauendiskriminierende gesellschaftliche Strukturen nachhaltig zu verändern. Wir wollen Frauenrechte in Kriegs- und Krisenregionen auf politischer Ebene durchsetzen, in Gesetzen verankern und so die weit verbreitete Straflosigkeit für Täter sexualisierter Gewalt beenden.

Internationaler Weltfrauentag: Zeigen Sie sich solidarisch mit Frauen weltweit!

Nehmen wir gemeinsam den Weltfrauentag zum Anlass, um die Situation von Überlebenden sexualisierter Gewalt in Kriegs- und Krisengebieten weltweit zu verbessern: Ihre Spende stärkt Mädchen und Frauen!

Video: Die Geschichte von Nabintus Neuanfang Video anschauen
Video: "Jetzt geht es mir gut" Video anschauen

Hintergrund: Friedensnobelpreis 2018 für Dr. Denis Mukwege und den Kampf gegen sexualisierte Kriegsgewalt

Das norwegische Nobelkomitee setzte 2018 ein Zeichen gegen sexualisierte Kriegsgewalt. Es zeichnete mit Nadia Murad und Dr. Denis Mukwege zwei engagierte Menschen mit dem Friedensnobelpreis aus, die sich dem Kampf gegen sexualisierte Kriegsgewalt gewidmet haben. Der kongolesische Arzt Dr. Denis Mukwege betreut in seinem Krankenhaus in der Demokratischen Republik Kongo seit fast 20 Jahren eine eigene Station für Frauen und Mädchen, die sexualisierte Kriegsgewalt erlebt haben. 

Die Jury stellte heraus, dass eine friedvollere Welt nur dann erreicht werden könne, wenn die fundamentalen Rechte und die Sicherheit von Frauen auch in Kriegszeiten gewahrt würden. Die wichtigste Nachricht, die von dieser Verleihung ausgehen solle, sei, dass Frauen und Mädchen geschützt und die Täter verurteilt werden müssten.

Seit 2004 arbeitet medica mondiale mit der kongolesischen Frauenrechtsorganisation PAIF (Promotion et Appui aux Initiatives Féminines) in Goma zusammen. PAIF berät und unterstützt in den Kivu-Provinzen im Osten der DR Kongo vergewaltige Frauen und Mädchen, klärt auf über Gewalt gegen Frauen und tritt dafür ein, dass die Täter bestraft werden. 

Ihre Spende kommt an!

Wir verpflichten uns den Anforderungen der Initiative Transparente Zivilgesellschaft und dem VENRO-Kodex (Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen). Im Rahmen der Initiative Transparente Zivilgesellschaft legt medica mondiale zentrale Zahlen und Fakten offen. In unseren Spenden-FAQ finden Sie außerdem einen Überblick über häufig gestellte Fragen rund um das Thema Spenden an medica mondiale. Dort erfahren Sie beispielsweise, wie Sie Ihre Spende an uns von der Steuer absetzen können, da wir als gemeinnützig anerkannt sind.


Ihr Spenden-Service