30. September 2008

Der Film „Anonyma“ Anstoß zu einer ernsthaften Diskussion?

Ein großes Wagnis, eine Gratwanderung: Mit dem Spielfilm „Anonyma – eine Frau in Berlin“ wird erstmals das streng tabuisierte Thema der Kriegsvergewaltigungen mit einem Spielfilm in die Kinos gebracht. Nach dem Zweiten Weltkrieg und in all den Jahrzehnten danach wollte die Gesellschaft davon nichts hören, und so ist es bis heute geblieben. Hunderttausende betroffener Frauen haben meist geschwiegen über die brutalen Akte sexualisierter Gewalt – die Täter waren auf allen Seiten der Fronten –, und wenn sie darüber sprachen, wurden sie stigmatisiert, ausgegrenzt.

Weiterlesen
29. September 2008

UN-Resolution 1820 – ein überfälliger Schritt auf dem Weg zur Stärkung von Frauenrechten

„Historisch“, „lange überfällig“, „ein wichtiger Schritt vorwärts“, so wurde die Resolution 1820 der Vereinten Nationen vom 19. Juni dieses Jahres von vielen Seiten begrüßt. Und in der Tat, sie bezeichnet den Einsatz von sexualisierter Gewalt erstmals als Kriegstaktik – angewendet um Menschen zu erniedrigen, Macht über sie auszuüben, ihnen Furcht einzuflößen, sie zwangsweise umzusiedeln. Ebenso erstmalig stellt sie fest, dass sexualisierte Gewalt eine Bedrohung für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit bedeuten kann.

Weiterlesen