Monika Hauser:
Keine Alternative
zum Handeln

Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen Fotogalerie ansehen

"Viele Jahre lang durchlebte ich jeden Winter meinen Aufbruch neu."

Monika Hauser: "Viele Jahre lang durchlebte ich jeden Winter meinen Aufbruch Ende 1992 neu: Der Krieg wütet im damaligen Jugoslawien. Ich lese, wie Frauen und Mädchen systematisch vergewaltigt werden – manche über Wochen und Monate. Obwohl sie verletzt und traumatisiert sind, fehlt ihnen jede Unterstützung. Empört breche ich auf, um zu helfen. Wenige Monate nach meiner ersten Reise in das Kriegsgebiet bauen wir gemeinsam mit lokalen Fachfrauen ein Therapiezentrum für Frauen im bosnischen Zenica auf."

"Es gibt keine Alternative zum Handeln – auch nach 25 Jahren nicht."

Monika Hauser: „Die Wut über die Gewalt und das tief in der Gesellschaft verankerte Unrecht, das Frauen widerfährt, hat mich nicht wieder losgelassen. Heute, 25 Jahre später, unterstützt medica mondiale Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten weltweit: medizinisch, psychosozial und juristisch. Wir handeln, damit Frauen selbstbestimmt und in Würde leben können. Wir brechen das Schweigen, damit sexualisierte Gewalt gesellschaftliche Ächtung und somit ein Ende findet. Wir ermöglichen Aus- und Weiterbildungen, die Frauen schützen und stärken.“

„Wir sind nicht 'diese armen Frauen'. Wir sind stark, aktiv und mutig.“

„Wir sind nicht 'diese armen Frauen'. Wir sind stark, aktiv und mutig.“ So sieht sich eine bosnische Klientin heute selbstbewusst. Sie hat in ein Leben in Würde zurückgefunden. Die Kraft von Überlebenden wie ihr treibt mich an, unsere Arbeit fortzuführen. Doch um weiterhin Frauen traumasensibel zu begleiten, sind wir auf Unterstützung angewiesen." Monika Hauser

Ihre Spende – Ihr Beitrag

Unverzichtbar sind Spenderinnen und Spender wie Sie. Auch dank Ihrer Hilfe konnten wir bis heute mehr als 150.000 Frauen und Mädchen solidarisch beraten. Eine „Jubiläumsspende“ von Ihnen würde uns freuen. Bitte engagieren Sie sich mit Ihrer Spende für Frauen weltweit.

Jeder Euro, jede Spende ist ein Baustein für die Zukunft.
Vielen Dank!

Liberia – mit 35 Euro helfen Sie Solidargruppen, Frauen in Notsituationen zu unterstützen oder verletzte Frauen in ein Krankenhaus zu fahren.

Irak – die Rechtsberatung einer Frau in einem Flüchtlingscamp im Nordirak kostet 60 Euro im Monat.

Bosnien und Herzegowina: 102 Euro reichen, um Medikamente für zwei Monate bereitzustellen.

medica mondiale feiert sein 25-jähriges Bestehen. Welche Themen werden in Zukunft wichtig?

"Weiterhin natürlich die wirkliche Durchsetzung von Frauenrechten, also Geschlechtergerechtigkeit. Von PolitikerInnen wünsche ich mir klare Worte und Taten gegen Kriege und Waffenexporte, eine ernsthafte Bekämpfung von Fluchtursachen sowie deutlich mehr Engagement und Ressourcen für die zivile Krisenprävention.

Wer Frauenrechte fördert, fördert die ganze Gesellschaft."

Monika Hauser

(Auszug aus einem Interview vom 18.4.2018 im schweizerischen "Tagblatt")

Ihre Spende kommt den Frauen und unserem weltweiten Einsatz gegen Gewalt zugute. Vielen Dank!

Wir verpflichten uns den Anforderungen der Initiative Transparente Zivilgesellschaft und dem VENRO-Kodex (Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen). Im Rahmen der Initiative Transparente Zivilgesellschaft legt medica mondiale zentrale Zahlen und Fakten offen.

In unseren Spenden-FAQ finden Sie außerdem einen Überblick über häufig gestellte Fragen rund um das Thema Spenden an medica mondiale. Dort erfahren Sie beispielsweise, wie Sie Ihre Spende an uns von der Steuer absetzen können, da wir als gemeinnützig anerkannt sind.


Stimmen Überlebender
Ihr Spenden-Service