Kämpferin für Menschenrechte
Dr. Monika Hauser erzählt von Frauenschicksalen in Kriegsgebieten und von den Widerständen beim Aufbau ihrer Hilfsorganisation. Ein Porträt von Jessica Braun im Magazin Character, erschienen im September 2019.

Die Befreiung
Ajna Jusić wurde bei einer Vergewaltigung im Bosnienkrieg gezeugt. Lange Zeit verschwieg ihre Mutter ihr das. Als Ajna es schließlich doch herausfand, brach erst ihre Welt zusammen. Dann wurde sie zur Kämpferin. Ein Beitrag von Kristina Maroldt in der Zeitschrift Brigitte Ausgabe 20/2019.

Die Berührbare
medica mondiale hat sich das Thema Frauenrechte auf ihre Fahnen geheftet. Hinter der Organisation steckt eine Gynäkologin, die ihren Beitrag gegen Vergewaltigungen im Krieg leistet: Monika Hauser. Ein Porträt von Eva Kaiserseder bei medinlive.at, der Webzeitung der Wiener Ärztekammer, erschienen am 30. Juli 2019.

Kein Frieden mit den Taliban
Zwar machen Verhandlungen zwischen den USA und den Taliban Hoffnung auf Frieden in Afghanistan. Viele Frauen dort fürchten allerdings, dass sie ihre mühsam erkämpften Rechte nun wieder verlieren. Saifora Paktiss von Medica Afghanistan in einem Beitrag von Shikiba Babori am 15. Juli 2019 bei Deutschlandfunk Kultur.

Kohärente Politik gefordert
Den von der Bundesregierung vorgelegten 13. Bericht über ihre Menschenrechtspolitik haben Fachleute teilweise kritisch aufgenommen. Monika Hauser spricht in der öffentlichen Anhörung vor dem Menschenrechtsausschuss über die Bekämpfung von sexualisierter Gewalt. zwd Politikmagazin am 24. Juni 2019, von Ulrike Günther.

Wenn Traumata "vererbt" werden
Traumata können von Müttern an die nächste Generation weitergegeben werden, wenn eine Behandlung unterbleibt, warnt die Organisation Medica Mondiale. Ein Bericht von Anne-Christin Gröger in der ÄrzteZeitung vom 14. Mai 2019.

Deutsche Welle: TV-Interview mit Sybille Fezer zur UN-Resolution 2467
Sybille Fezer, Vorstand Programme bei medica mondiale, spricht am 24. April 2019 im Interview mit der Deutschen Welle über die am 22. April im UN-Sicherheitsrat verabschiedete Resolution 2467.

"Wir sprechen von Überlebenden, nicht von Opfern"
Anlässlich der Debatte im UN-Sicherheitsrat zum Thema sexualisierte Gewalt in Konflikten führte die Süddeutsche Zeitung am 23. April 2019 ein Interview mit Monika Hauser. Themen des Gesprächs waren eine feministische Außenpolitik für Deutschland und die Frage, wie Frauen mehr Mitsprache bei Friedensmissionen erhalten.

"Gerechtigkeit für diese Menschen gibt uns Kraft"
Ein Interview von Ayşe Çelik mit Saifora Paktiss über (sexualisierte) Gewalt in Afghanistan, erschienen am 11. März 2019 als Blogbeitrag des gemeinnützigen Vereins Alsharq.

"Wir unterstützen vergewaltigte Frauen, damit sie ihre Würde zurückgewinnen können"
Jede dritte Frau erlebt der Welt­gesund­heits­organi­sation zufolge mindestens einmal in ihrem Leben körperliche oder sexualisierte Gewalt. In Kriegen sind systematische Vergewaltigungen von Frauen und Mädchen an der Tagesordnung. Fünf Fragen von Heike Korzilius an Monika Hauser, erschienen bei www.aerzteblatt.de am 28. Februar 2019.

"Ein vollkommenes Schweigegebot"
Monika Hauser über die Rente für vergewaltigte Frauen aus dem Kosovo. Hessische Niedersächsische Allgemeine Zeitung am 26. Februar 2019, von Tatjana Coerschulte.

Frauenrechtlerin: Keine Toleranz bei Gewalt gegen Frauen
"Es kann nicht sein, dass in Deutschland weniger als zehn Prozent der wegen Vergewaltigung angezeigten Männer auch verurteilt werden", kritisiert die Ärztin und Gründerin des Vereins Medica Mondiale. Schwäbische Zeitung, 1. Februar 2019, von Claudia Kling.

Die Kriegerin
Unermüdlich setzt sich die Gynäkologin Monika Hauser für die Opfer von Kriegsvergewaltigung ein. Wie ist es, für etwas zu kämpfen, das keinen kümmert? Ein Porträt von Julia Rothhaas in der Süddeutschen Zeitung vom 29. Dezember 2018.

Hinsehen und handeln
Ein Bericht in der Zeitschrift Dr. med Mabuse, Ausgabe September/Oktober 2018, zum 25-jährigen Jubiläum von medica mondiale, von Beate Kriechel.

Asylpolitik gefährdet geflüchtete Frauen
Anlässlich des Tags zur Beseitigung von sexualisierter Gewalt in Konflikten am 19. Juni und dem Weltflüchtlingstag am 20. Juni haben Frauenrechtsorganisationen die deutsche Asylpolitik kritisiert. Erschienen in jungewelt.de am 15. Juni 2018.

Monika Hauser - Ein Porträt
Ein filmisches Porträt der Gründerin von "medica mondiale" und Trägerin des Alternativen Nobelpreises, die sich seit über 25 Jahren als Frauenärztin für Opfer sexualisierter Gewalt einsetzt. epd-film.de am 27. April 2018, von Ulrich Sonnenschein

Eigene Stärken und Fähigkeiten fördern
Medica Afghanistan kämpft gegen die Diskriminierung von Frauen und für Überlebende sexualisierter Gewalt. Ein Interview mit Humaira Rasuli und Saifora Paktiss in der Zeitschrift Entwicklung und Zusammenarbeit (E+Z) vom 11. Februar 2017.

Rassismus hilft auch hier nicht weiter
Was an Silvester in Köln passierte, hat mit Kultur nichts zu tun, sondern mit patriarchalischen Mustern. Ein Gespräch mit der Frauenrechtlerin Monika Hauser in der Frankfurter Allgemeine Zeitung am 23. Januar 2016, von Andreas Rossmann.

Das Gift der Gewalt
Sexualisierte Gewalt ist ein systemisches Problem – und zwar weltweit. Die Traumatisierung vergewaltigter Frauen wirkt weit in die Gesellschaften hinein. Ein Interview mit Monika Hauser in IP- Internationale Politik, der Zeitschrift der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik, Ausgabe März/April 2015, von Uta Kuhlmann-Awad und Sylke Tempel.

Kriegsverbrechen Vergewaltigung - Eine Ärztin klagt an
Um die Arbeit von Monika Hauser und medica mondiale dreht sich die Sendung WDR Planet Wissen. Der einstündige Beitrag vom 3. Februar 2015 steht in der Mediathek des WDR zur Verfügung. (Erstausstrahlung 3. September 2014)