30. Juni 2010

50 Jahre Unabhängigkeit des Kongo

Am Vortag des 50. Jahrestages der Unabhängigkeit der Demokratischen Republik(DR) Kongo weist die Frauenrechtsorganisation medica mondiale auf das Schicksal tausender Frauen und Mädchen hin, die in den anhaltenden kriegerischen Auseinandersetzungen vor allem im Osten des Landes weiterhin Opfer von gezielten Vergewaltigungen seitens Rebellen und Soldaten der Regierung, aber auch zunehmend von Zivilisten werden. medica mondiale fordert die kongolesische Regierung auf, der humanitären Tragödie endlich ein Ende zu bereiten und ihren Verpflichtungen im Rahmen der UN Friedensmission MONUC nachzukommen.

Weiterlesen
07. Mai 2010

Gedenken an vergewaltigte Frauen des Zweiten Weltkrieges gefordert

Pressemitteilung: Anlässlich des 65sten Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus fordert die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale, dass endlich das Leid der Millionen Frauen öffentlich gewürdigt wird, die während des Zweiten Weltkrieges vergewaltigt wurden. Allein von Soldaten der sowjetischen Roten Armee waren in den letzten Kriegstagen und danach schätzungsweise knapp 1,9 Millionen Frauen vergewaltigt worden, davon rund 1,4 Millionen in den damaligen deutschen Ostgebieten und während Flucht und Vertreibung.

Weiterlesen
22. April 2010

Presse-Einladung: Sexualisierte Kriegsgewalt vor Internationalen Gerichtshöfen

Köln, 22. April 2010. Im Rahmen der Veranstaltung „Sexualisierte Kriegsgewalt vor Internationalen Gerichtshöfen“ stellt die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung erstmalig ihre Studie vor mit dem Titel: „’… damit es niemandem in der Welt widerfährt’ – Das Problem mit Vergewaltigungsprozessen: Ansichten von Zeuginnen, AnklägerInnen und RichterInnen über die Strafverfolgung sexualisierter Gewalt während des Krieges in Bosnien und Herzegowina“.

Weiterlesen
05. März 2010

medica mondiale fordert mehr Sicherheit für kongolesische Frauen

Anlässlich des Internationalen Frauentags am 8. März fordert die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale die Bundesregierung auf, sich endlich für den Schutz der Frauen in der Demokratischen Republik (DR) Kongo einzusetzen. Die bewaffneten Auseinandersetzungen vor allem in den Kivu-Provinzen haben zwar abgenommen, dennoch besteht das Problem von Vergewaltigungen weiterhin in großem Ausmaß. Noch immer werden in der DR Kongo täglich Dutzende Frauen auf das Brutalste vergewaltigt.

Weiterlesen
27. Januar 2010

Afghanistan-Konferenz: Frauenrechte sind nicht verhandelbar

Zum Auftakt der morgigen Afghanistan-Konferenz in London fordert medica mondiale die Bundesregierung dazu auf, bei der diskutierten Einbindung der Taliban in den Friedensprozess die in der Verfassung garantierten Menschenrechte zu schützen. Bei dem Versuch der Befriedung des Landes und einer geänderten internationalen Strategie dürften insbesondere die Rechte von Frauen keinesfalls zur Verhandlungsmasse erklärt werden.

Weiterlesen
24. November 2009

medica mondiale fordert Ende der Straflosigkeit und Schutz vor Vergewaltigung!

Pressemitteilung: Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November fordert die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale die Bundesregierung zu einem verstärkten Engagement bei der Umsetzung der UN-Resolution 1820 auf. Neben der Verhinderung von Straflosigkeit bei Vergewaltigungen in Kriegs- und Krisengebieten muss sich die Politik vor allem für die Prävention von Gewalttaten gegenüber Frauen einsetzen.

Weiterlesen