Zurück zur Übersicht
05. Juli 2019

Lörrach: Vortrag Traumasensible Arbeit mit geflüchteten Frauen

Einladung zur Vortragsreihe: Frauen, Flucht, Gewalt und soziale Gerechtigkeit. Katja Walterscheid gibt in Ihrem Vortrag einen Einblick ins Thema „Traumasensible Arbeit mit geflüchteten Frauen“.

Wo: Stadtkirche Lörrach, Basler Str. 145, 79539 Lörrach

Referentin: Katja Walterscheid, Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin, Referentin für medica mondiale

Wann: 05. Juli 2019 von 18:30Uhr bis 20:30Uhr

Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten!

Die Frauenrechtsorganisation medica mondiale hat, basierend auf langjähriger Arbeitserfahrung in Kriegs- und Nachkriegsgebieten, einen stress- und traumasensiblen Ansatz zur Unterstützung von gewaltbetroffenen Menschen entwickelt, der auch in der Unterstützung von Schutzsuchenden in Deutschland anwendbar ist.

Eine stress- und traumasensible Haltung wirkt sowohl auf die Betroffenen als auch auf Freiwillige, Fachpersonal und Arbeitsteams stärkend und entlastend. Ein traumasensibler Ansatz kann auf diesen verschiedenen Ebenen angewendet werden, ohne dass es sich um einen klinischen Arbeitsansatz handelt, in dem die traumatische Erfahrung in den Mittelpunkt gestellt wird. Vielmehr geht es darum, dass die Mitglieder der Unterstützungssysteme eine Haltung und Fachlichkeit entwickeln, welche die Menschen, mit denen sie zu tun haben, grundsätzlich stärkt und stabilisiert – basierend auf dem Wissen um die zerstörerischen Folgen von Gewalt und anderen Menschenrechtsverletzungen.

Katja Walterscheid ist Diplom-Psychologin und Psychotherapeutin. Sie hat langjährige Erfahrung in der Therapie und Beratung insbesondere von Frauen und Kindern. Zudem hat sie Erfahrungen als Lehrkraft für Psychologie und in der Erwachsenenbildung. Sie ist im stress- und traumasensiblen Ansatz von medica mondiale geschult und führt im Auftrag der Organisation Fortbildungen und Schulungen durch.