Zurück zur Übersicht
04. April 2019

Köln: Vererbte Geschichte(n) – Kriegsvergewaltigungen und transgenerationale Traumatisierung

medica mondiale lädt zu einer Podiumsdiskussion mit szenischen Lesungen, Fotoausstellung und anschließendem Steh-Empfang. Auf dem Podium sind Dr. Monika Hauser, Dr. Katharina Drexler und Sabiha Husić.

Wann: Donnerstag, 04.04.2019 um 19.00 Uhr, Einlass 18.30 Uhr

Wo: Literaturhaus Köln, Großer Griechenmarkt 39, 50676 Köln

-Eintritt frei- 

Tag für Tag sind Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Auch in Deutschland wurden Schätzungen zufolge allein am Ende des zweiten Weltkriegs bis zu zwei Millionen Frauen und Mädchen vergewaltigt. Kriegsvergewaltigungen haben weitreichende Folgen und wirken sich nicht nur auf das Leben der Betroffenen aus. Sie prägen auch die Gesellschaft, oft über ganze Generationen hinweg.

Werden Kinder in Folge einer Vergewaltigung geboren, gilt es zudem die meist sehr belasteten Beziehungen dieser Kinder zu ihren traumatisierten Müttern zu betrachten und sie darin zu unterstützen, tiefgreifende Konflikte zu überwinden.

Auf dem Podium:

Dr. Monika Hauser, Gründerin und Vorstandsvorsitzende medica mondiale, Köln

Dr. Katharina Drexler, Ärztin, Therapeutin und Autorin von „Ererbte Wunden heilen“, Köln

Sabiha Husić: Leiterin Medica Zenica, Bosnien und Herzegowina 

Da es nur begrenzte Plätze gibt, bitten wir um Anmeldung bis zum 21. März 2019 an: veranstaltung@medicamondiale.org

Die Veranstaltung findet auf Deutsch und Englisch statt.