Zurück zur Übersicht
15. Dezember 2021

Weltweite Solidarität mit den Frauen in Afghanistan

Unsere Partnerorganisationen weltweit haben ein Zeichen der Solidarität an ihre afghanischen Kolleginnen geschickt. Denn sie alle wissen, wie schwierig es für Frauenrechtlerinnen sein kann plötzlich im Stich gelassen zu werden.

In den letzten Wochen hat uns angesichts der Situation in Afghanistan eine riesige Welle der Unterstützung erreicht: in Form von Spenden, Zuspruch und Solidaritätsschreiben. Es ist bestärkend zu sehen, wie viele Menschen in dieser schwierigen Zeit an unserer Seite stehen. Gerade jetzt ist dies für uns und unsere Kolleginnen in Afghanistan besonders tröstlich und ermutigend!

Weltweite Zeichen der Verbundenheit

Auch unsere Partnerorganisationen aus anderen Regionen haben ihre Solidarität mit den Frauen und Mädchen in Afghanistan gezeigt: Medica Liberia unsere Partnerorganisation in Westafrika, hat beispielsweise eine Mahnwache abgehalten. Die Nachricht von Carol Bowah, der Direktorin von Medica Liberia an die Frauen und Mädchen in Afghanistan lautete: „Wir beten für Frieden und Hoffnung und senden unsere Liebe an die Frauen und Mädchen in Afghanistan. Wir denken an euch alle: heute und immer. Wir schicken euch das Licht dieser Kerzen gegen euren Schmerz und eure Ängste. Möget ihr wieder neue Kraft für euren Kampf finden! Wir stehen an eurer Seite.“

Auch unsere Partnerinnen von EMMA aus dem Nordirak haben solidarische Wünsche und Botschaften gesendet, genauso wie unsere Partnerinnen aus Uganda, dem Kosovo und Bosnien und Herzegowina.  

 

Unser Netzwerk kämpft weiter!

Wir sind stolz auf die starke feministische Solidarität, die uns seit fast 30 Jahren trägt. Es bewegt uns zu sehen, wie viel Zusammenhalt und Unterstützung es unter unseren Partnerinnen gibt. Diese Unterstützung macht uns Mut – Mut, unsere Arbeit so stark fortzusetzen wie bisher. Unterstützen auch Sie unsere afghanischen Kolleginnen, die immer noch auf ihre Evakuierung nach Deutschland warten! 

Verwandte Themen:

Spenden Sie für Frauenrechte in Afghanistan