Zurück zur Übersicht
21. August 2020

Gedenkaktion Zweiter Weltkrieg: Erinnern an das Leiden der „Trostfrauen“

Die Koreanerin Kim Hak-Soon war noch ein junges Mädchen, als sie im Zweiten Weltkrieg durch das japanische Militär sexuell versklavt wurde. Am 14. August 1991 machte sie ihre Geschichte vor Fernsehkameras öffentlich. Sie war damit die erste Überlebende der sogenannten Trostfrauen, die Zeugnis ablegte über die schwere Menschenrechtsverletzung, die sie erfahren mussten. An ihren Mut erinnert seit acht Jahren der „Internationale Tag der Trostfrauen“ am 14. August. Sara Fremberg, Bereichsleiterin Kommunikation und Politik bei medica mondiale, nahm in Berlin mit einem Redebeitrag an der Gedenkaktion teil.

Als „Trostfrauen“ wurden Frauen und Mädchen verharmlosend bezeichnet, die vom japanischen Militär verschleppt und zwangsprostituiert wurden. Bis zu 200.000 Frauen und Mädchen aus Japans damaliger Kolonie Korea, aber auch aus allen anderen japanisch besetzten Ländern wie China, Taiwan oder den Philippinen, waren im Zweiten Weltkrieg von sexualisierter Kriegsgewalt betroffen – ebenso wie Millionen von Frauen in Russland und Polen, in Frankreich und Deutschland. Unter ihnen waren auch viele Jüdinnen und Romnjia. Verantwortlich waren alle am Krieg beteiligten Armeen.

Korea-Verband fordert für die „Trostfrauen“ Anerkennung der Verbrechen und Entschuldigung

Die wenigen noch lebenden „Trostfrauen“ und ihre Angehörigen warten bis heute auf die öffentliche Anerkennung dieser Verbrechen und auf eine Entschuldigung seitens der japanischen Regierung. Die AG „Trostfrauen“ des in Berlin ansässigen Korea-Verbandes leistet seit 2009 Bildungs- und Öffentlichkeitsarbeit und führt politische Kampagnen durch, um das Schicksal der „Trostfrauen“ bekannt zu machen.

Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tags der „Trostfrauen“ beteiligte sich medica mondiale gemeinsam mit vielen anderen Frauenrechtsorganisationen und AktivistInnen am Brandenburger Tor an einer vom Korea-Verband organisierten Mahnwache. Mit der Aktion soll an das Leid der Betroffenen des Trostfrauensystems erinnert und der Mut von Kim Hak-Soon anerkannt werden.

Das Leiden der „Trostfrauen“ und anderer Überlebender: Niemals nur Geschichte

medica mondiale fordert die Bundesregierung und die Internationale Gemeinschaft auf zu handeln, um sexualisierte Kriegsgewalt in aktuellen Konflikten zu beenden und die betroffenen Frauen zu unterstützen. Denn noch immer werden in jedem Krieg Frauen und Mädchen vergewaltigt, verschleppt, sexuell versklavt und ausgebeutet – unter anderem in den Konflikten in Afghanistan und der Demokratischen Republik Kongo, in Myanmar, im Irak und in Syrien.

Wie auch in Deutschland und Japan werden die Geschichten der Frauen und Mädchen in den Nachkriegsgesellschaften bis heute überwiegend ignoriert und verdrängt und sie erhalten keine angemessene Unterstützung. Gemeinsam treten wir dafür ein, dass ihre Geschichten nicht vergessen werden. Denn ihre Geschichten sind niemals nur Geschichte. Ihre Geschichten sind ein Teil von uns.


Verwandte Themen

Rede von Sara Fremberg bei der Mahnwache des Koreaverbandes zum 8. Internationalen Gedenktag der „Trostfrauen”

Informationen zur aktuellen Kampagne von medica mondiale „Niemals nur Geschichte – Gemeinsam gegen sexualisierte Kriegsgewalt“

Koreanische "Trostfrau" LEE Ok-Seon: “Solange ich am Leben bin, kämpfe ich“

Über Generationen hinweg: Kriegsvergewaltigungen und ihre weitreichenden Folgen