Frauenrechtlerinnen
gegen Gewalt an Frauen

Unterstützen Sie jetzt unseren Kampf für Frauenrechte! Jetzt spenden!

„Frauen, die für ihre Rechte kämpfen, sind meine Heldinnen!"

Moderatorin und Journalistin Bettina Böttinger unterstützt medica mondiale seit der Gründung.

„Besonders stolz bin ich, eine dieser Heldinnen meine Freundin zu nennen: Monika Hauser, die Gründerin von medica mondiale. Ich fühle mich ihr so verbunden wie den Frauen, die weltweit Gewalt ausgesetzt sind. Darum unterstütze ich medica mondiale seit der Gründung des ersten Therapiezentrums für vergewaltigte Frauen im bosnischen Zenica. Damit Monika Hauser und medica mondiale ihre wichtige Arbeit fortsetzen können, bitte ich um Ihre Unterstützung: Machen wir uns gemeinsam stark für eine Welt, in der Frauen frei von Gewalt in Würde und Gerechtigkeit leben!"

Mit Ihrer Spende unterstützen Sie unseren Kampf für Frauenrechte

51 Euro reichen aus, um eine Frau auf dem Balkan einen Monat lang mit Medikamenten zu versorgen. 

Mit 108 Euro ermöglichen Sie einer Frau in Afghanistan Rechtshilfe durch eine Juristin.

148 Euro finanzieren einer verstoßenen Frau in Burundi eine Nähmaschine für den Start in die Selbstständigkeit. 

Prominente UnterstützerInnen unserer Arbeit

Mehr als 62.000 Unterstützerinnen und Unterstützer haben sich bereits für uns stark gemacht, darunter zahlreiche Prominente. Machen auch Sie mit!

Iris Berben

Schauspielerin

Rita Süssmuth 

Politikerin

Hagen Rether 

Kabarettist

Steffi Jones

Sportlerin

Inge von Bönninghausen 

Journalistin

Maren Kroymann

Schauspielerin und Kabarettistin


Ihre Spende unterstützt unseren Einsatz für Frauenrechte und gegen Gewalt an Frauen

Mit Ihrer Spende unterstützen wir Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten, die sexualisierte Gewalt überlebt haben oder davon bedroht sind. Sie helfen uns, körperliche und seelische Verletzungen zu lindern, Mädchen und Frauen zu stärken und diskriminierende Strukturen zu verändern! Ihre Spende ermöglicht konkret:

psychosoziale und juristische Beratung von Frauen, die sexualisierte Gewalt überlebt haben

Förderung wirtschaftlicher Selbstständigkeit durch Ausbildung

Präventionsarbeit mit Mädchen

- Workshops zur Qualifizierung von Gesundheitspersonal, Polizei und Justiz

Frauenrechtlerinnen bei medica mondiale: vielfältiger Einsatz für das gleiche Ziel

Shakiba, Frauenrechtlerin aus Afghanistan

Wenn Shakiba Amiri zur Arbeit aufbricht, überlegt sie gut,welchen Weg sie nimmt: Die richtige Route kann über Leben und Tod entscheiden. Entmutigen lässt sich die Juristin von der Gewalt in ihrer Heimatstadt Kabul jedoch nicht.Seit vier Jahren gehört die Anwältin zum Rechtshilfeteam von Medica Afghanistan. Sie verteidigt Frauen, die wegen Ehebruchs zu Gefängnisstrafen verurteilt wurden. Und sie berät Frauen, die sich aus gewalttätigen Beziehungen lösen möchten. "Ich konnte nie verstehen, wie Menschen, besonders Männer, so etwas tun können. Es sind doch ihre Frauen, Schwestern, Mütter!", erklärt die Juristin ihr unerschrockenes Engagement gegen Gewalt an Frauen.


Sofije kämpft für Frauenrechte im Kosovo

Sofije ist 14, als sie - mitten im Kosovo-Krieg - von vier Männern vergewaltigt wird. Die Täter schneiden ihr mit Messern in die Beine. "Mein Kopf blutet, mein Körper blutet", antwortet sie noch Jahre später, wenn man sie fragt, wie es ihr geht. Gynäkologinnen von Medica Gjakova halten in den Dörfern des Kosovo Vorträge über Gesundheitsfragen. Auf diese Weise erleichtern sie traumatisierten Frauen wie Sofije die Kontaktaufnahme. Erst nach vielen Sitzungen mit der psychosozialen Beraterin von Medica Gjakova kann die junge Frau über das Erlebte sprechen. „Ich möchte, dass unsere Stimme gehört wird“, sagt Sofije. Darum erzählte sie FrauenrechtlerInnen, PolitikerInnen und BotschafterInnen auf der Frauenrechtskonferenz „Empower Women Now“ ihre Geschichte.


Godelieve: Hilfe für Frauen nach den Schrecken des Genozids

Genozid, Vergewaltigungen, Aids - die Wunden des Bürgerkriegs sind noch frisch, als Godelieve Mukasarasi SEVOTA ins Leben ruft. Die Organisation soll die Versöhnung der verfeindeten Volksgruppen fördern und sich gegen Gewalt an Frauen einsetzen. Ihr besonderes Augenmerk gilt Frauen, die während des Genozids vergewaltigt wurden, sowie den daraus hervorgegangenen Kindern. Zudem wollen Godelieve und ihr Ehemann Emmanuel vor dem Internationalen Strafgerichtshof gegen den ehemaligen Bürgermeister ihrer Heimatstadt aussagen. Doch dazu kommt es nicht: Emmanuel und Tochter Angélique werden kurz vor der Verhandlung ermordet. Trotz allem hält Frauenrechtlerin Godelieve an ihrer Vision fest. medica mondiale unterstützt SEVOTA seit zehn Jahren.

Ihre Spende kommt an!

Wir verpflichten uns den Anforderungen der Initiative Transparente Zivilgesellschaft und dem VENRO-Kodex (Verband Entwicklungspolitik Deutscher Nichtregierungsorganisationen). Im Rahmen der Initiative Transparente Zivilgesellschaft legt medica mondiale zentrale Zahlen und Fakten offen. In unseren Spenden-FAQ finden Sie außerdem einen Überblick über häufig gestellte Fragen rund um das Thema Spenden an medica mondiale. Dort erfahren Sie beispielsweise, wie Sie Ihre Spende an uns von der Steuer absetzen können, da wir als gemeinnützig anerkannt sind.


Ihr Spenden-Service