Right Livelihood Award 2008

Im Oktober 2008 wurde Monika Hauser mit dem Right Livelihood Award, dem so genannten Alternativen Nobelpreis, ausgezeichnet „für ihren unermüdlichen Einsatz für Frauen, die in Krisenregionen schrecklichste sexualisierte Gewalt erfahren haben, und für ihren Kampf, ihnen gesellschaftliche Anerkennung und Entschädigung zu verschaffen“, so die Jury in ihrer Begründung.

 

 

Weitere Preise und Ehrungen

„25 Frauen, die unsere Welt besser machen“

 Monika Hauser gehörte zu den Gewinnerinnen des Awards, der vom Online-Magazin Edition F. zum dritten Mal verliehen wird. Bei der Preisverleihung am 14. Juli 2016 in Berlin ehrten Susann Hoffmann und Nora-Vanessa Wohlert, Gründerinnen von Edition F, und Redaktionsleiterin Teresa Bücker vor rund 350 Gästen Frauen, die mit ihren Ideen und ihrem Engagement die Welt verändern.

Aus der Begründung von Susann Hoffmann: „Kriegsvergewaltigungen sind oftmals ein Tabu und die Frauen haben keine Anlaufstellen, sich anzuvertrauen und Hilfe zu suchen. Die Frauenärztin Monika Hauser setzt sich ein für kriegstraumatisierte Frauen und hat die Organisation medica mondiale gegründet. Sie bietet Frauen Unterstützung für Körper und Seele – und schafft eine Öffentlichkeit für die, die sonst keine Stimme haben.“ Eine Jury nominierte aus mehr als 750 eingegangenen Vorschlägen 50 Frauen für ein Online-Voting aus, an dem sich 10.000 Menschen beteiligten.

Weitere Infos und andere starke Frauen, die gewonnen haben finden Sie auf der Homepage von Edition F.

„Mutige Löwin“ 2015, Ehrenpreis des Deutschen Ärztinnenbundes

Im September 2015 erhielt Monika Hauser die Ehrennadel „Mutige Löwin“ des Deutschen Ärztinnenbundes e.V. als „Anerkennung für ihr Engagement, ihren Mut, ihre Durchsetzungskraft, ihre Zähigkeit und ihre Ausdauer bei ihrem unermüdlichen Einsatz für Frauen in Krisengebieten“. Die Stifterin der Auszeichnung, Psychotherapeutin Elke Burghard, zum Symbol der Löwin: „Etwas Biss muss sein, auch in unserer heutigen Gesellschaft.“

„Vergewaltigung im Krieg und andere Formen der sexualisierten Gewalt sind schwere Menschenrechtsverletzungen“ betonte Monika Hauser in ihrer Dankesrede. „Es gibt viel zu tun, packen wir es alle an! (...) Die medizinische Versorgung für Asylsuchende darf nicht länger eingeschränkt sein.“

Hausers Aufruf zeigte bereits Wirkung: Die DÄB-Mitgliederversammlung hat beschlossen, einen Ärztinnen-Pool einzurichten. Dort können sich Ärztinnen melden, die Flüchtlingsfrauen und ihre Familien medizinisch versorgen wollen.

Nord-Süd Preis 2012
Monika Hauser, Gründerin und geschäftsführendes Vorstandsmitglied von medica mondiale, erhielt den Nord-Süd Preis 2012 des Europarates. Aus der Begründung: „Die Jury verleiht Monika Hauser den Preis in Anerkennung ihres Beitrags zur Unterstützung von Frauen in kriegszerrütteten Ländern, insbesondere von Frauen, die sexualisierte Gewalt erfahren haben."

Seit 1995 vergibt der Europarat den Preis jährlich an zwei Persönlichkeiten, die sich durch ihren außergewöhnlichen Einsatz für Menschenrechte, interkulturellen Dialog und Solidarität zwischen Nord und Süd auszeichnen.

Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen 2012
Für ihren herausragenden humanitären Einsatz in Kriegs- und Krisengebieten wurde die Gründerin von medica mondiale, Monika Hauser, am 19. November mit dem Staatspreis des Landes Nordrhein-Westfalen ausgezeichnet.

Europäerin des Jahres 2011
Weil sie sich seit Jahren in den Kriegsgebieten der Welt für Überlebende sexualisierter Gewalt einsetzte, wurde Monika Hauser im Januar 2011 vom Magazin Reader's Digest zur „Europäerin des Jahres 2011" gewählt. Hauser ist damit die 16. Preisträgerin dieser jährlich verliehenen Auszeichnung des europaweit erscheinenden Magazins.

Olympe-de-Gouges-Ehrenpreis 2010

Am 25. April 2010 erhielt Monika Hauser in Frankfurt den Olympe-de-Gouges-Ehrenpreis der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) des Bezirks Hessen-Süd. „Wichtig ist uns, dass Monika Hauser auch dort noch redet und handelt, wo andere schon lange schweigen und wegsehen", unterstrich die ASF in ihrer Begründung. Die Laudatio hielt Heidemarie Wieczorek-Zeul, ehemalige Bundesministerin für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Olympe de Gouges (1748-1793) war die erste Frauenrechtlerin der Aufklärung. Die ASF zeichnet mit dem Olympe de Gouges-Ehrenpreis den Einsatz für die Freiheitsrechte von Frauen aus.

Neander-Thaler 2009

Im Oktober 2009 erhielt medica mondiale für ihr Engagement zu Gunsten kriegsvergewaltigter Frauen und Mädchen den Neander-Thaler 2009 – einen Preis der SDP Mettmann für Engagement und Zivilcourage.

lib'elle Preis

Im November 2007 wurde Monika Hauser für ihr mutiges Engagement mit dem lib'elle Preis des liberalen Forums für Frauen Düsseldorf ausgezeichnet und ist damit die erste Preisträgerin dieser Ehrenauszeichnung. „Monika Hauser erhält den lib'elle-Preis als mutige Kämpferin für geschädigte und benachteiligte Frauen. Sie hat bewiesen, wie wichtig die Eigeninitiative jedes Bürgers ist", begründete Suzanne Oetker, Organisatorin des Frauen-Forums, die Entscheidung der Jury.

Rotary Preis Trentino – Südtirol

Im Mai 2006 erhielt Monika Hauser, Tochter Südtiroler Eltern, den 11. Rotary Preis Trentino Alto Adige-Südtirol. Der Rotary Club Bozen zeichnet einmal im Jahr engagierte Persönlichkeiten aus, die mit den Provinzen Trient und Südtirol in Verbindung stehen.

Deutscher Fundraising Preis

Im Oktober 2004 ehrte der Vorstand des Deutschen Fundraising Verbands Monika Hauser für ihren Mut, ihre visionäre Kraft und ihr nachhaltiges Engagement für Frauen mit dem Fundraising Preis – der höchsten Auszeichnung, die in Deutschland für Fundraiserinnen und Fundraiser vergeben wird.

Frau des Jahres 2001

Im November 2001 ernannte der Deutsche Staatsbürgerinnen-Verband Monika Hauser wegen ihres Engagements für vergewaltigte Frauen in Kriegs- und Krisengebieten zur Frau des Jahres 2001. „Monika Hauser gehört zu der jungen Generation Frauen, die nicht nur über Frauen redet, sondern durch eigene Tatkraft Frauen geholfen hat. Nicht zuletzt ist durch ihre Hilfe die grausame Gewalt gegen Frauen und Kinder im Krieg öffentlich geworden", so die Begründung der Jury.

Pfarrer-Georg-Fritze-Gedächtnisgabe

Im Juni 2000 wurde medica mondiale die Pfarrer-Georg-Fritze-Gedächtnisgabe verliehen. Mit dem seit 1981 vom evangelischen Kirchenkreis Köln-Mitte vergebenen Ehrenpreis werden Menschen und Gruppen geehrt, die sich in besonderer Weise für die Opfer von Diktatur und Gewalt einsetzen.

Peter-Beier-Preis

Im Dezember 2000 erhielt Monika Hauser den Peter-Beier-Preis der Evangelischen Kirche im Rheinland. Der Preis wird alle zwei Jahre an Persönlichkeiten verliehen, die sich für Frieden, Gerechtigkeit und Versöhnung einsetzen.

Annette-Barthelt-Preis

Im Dezember 1999 verlieh die Annette-Barthelt-Stiftung Monika Hauser den Staatsbürgerlichen Preis, der einmal im Jahr an Personen vergeben wird, die einen Beitrag zur Auseinandersetzung mit Terrorismus und Gewalt leisten.

Johanna-Löwenherz-Preis

Im März 1998 erhielt Monika Hauser den Johanna-Löwenherz-Preis des Landkreises Neuwied für ihr andauerndes Engagement für die Frauen in Bosnien-Herzegowina.

Bundesverdienstkreuz

Im Oktober 1996 sollte Monika Hauser das Bundesverdienstkreuz verliehen werden – wegen des Beschlusses der deutschen Innenministerkonferenz, die bosnischen Flüchtlinge trotz der damals instabilen und katastrophalen Zustände in Bosnien „zurückzuführen“, lehnt sie die Auszeichnung ab.

Preis Frauen Europas

Ende 1994 wurde Monika Hauser mit dem deutschen Preis Frauen Europas 1995 ausgezeichnet. Der Preis wird seit 1991 vom Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland verliehen. Mit ihm werden Frauen gewürdigt, die mit ihrem ehrenamtlichen Engagement zur Europäischen Integration beitragen.

Gustav-Heinemann-Bürgerpreis

Im Juni 1994 bekam Monika Hauser den Gustav-Heinemann-Preis der SPD. Der Preis wird an Personen vergeben, die sich um Freiheit und Gerechtigkeit in eigenverantwortlicher Haltung verdient gemacht haben.

Frau des Jahres der ARD-Tagesthemen

Im Dezember 1993 wurde Dr. Monika Hauser von den ARD-Tagesthemen zur “Frau des Jahres“ ernannt.