En français: Fonds de micro-projets
In English: Grants program


Seit 2004 unterstützt medica mondiale Hilfsprojekte weltweit, die einheimische Frauenorganisationen ins Leben gerufen haben. Dazu hat medica mondiale den Projektefonds „Unterstützung für traumatisierte Frauen und Mädchen und Überlebende von sexualisierter Gewalt in bewaffneten Konflikten und Krisengebieten" eingerichtet. Mit vergleichsweise kleinen Summen – bis zu 15.000 Euro – fördert medica mondiale gemeinsam mit den Partnerorganisationen Projekte zu Gunsten von kriegstraumatisierten Frauen und Mädchen.

Zusammenarbeit mit lokalen Frauenrechtsorganisationen

Dies können Projekte zur medizinischen und psychosozialen Versorgung, zur Ausbildung und Schaffung von Erwerbsmöglichkeiten, zur Durchsetzung der Rechte von Frauen und zur Sensibilisierung der Öffentlichkeit zum Thema sexualisierte Gewalt sein. Neben der finanziellen Unterstützung steht für medica mondiale damit gezielt der Austausch und die Zusammenarbeit zwischen Frauenprojekten aus verschiedenen Regionen weltweit im Mittelpunkt. Aus den Projektförderungen können längerfristige und umfangreichere Projektkooperation mit medica mondiale mit wesentlich höheren Fördersummen entstehen.

Förderkriterien

medica mondiale fördert 

  • Organisationen, die von Frauen geführt werden.
  • Organisationen, deren oberstes Ziel es ist, Frauenrechte zu schützen und zu fördern.
  • Organisation, die zu den Themen von medica mondiale arbeiten: sexualisierte und geschlechtsspezifische Gewalt bekämpfen und Unterstützung von Frauen und Mädchen, die von Gewalt betroffen oder bedroht sind.
  • Organisationen, die offen sind für alle Frauen, unabhängig von Herkunft, Alter, sexueller Orientierung, religiöser oder politischer Überzeugung.
  • Organisationen, die als gemeinnützige Vereine eingetragen sind.
  • Organisationen, die sich für strukturellen sozialen und politischen Wandel einsetzen, um Gewalt gegen Frauen ein Ende zu setzen.
  • Organisationen, die aktiv die Perspektive der Frauen mit einbeziehen, die sie unterstützen.
  • Organisationen, die im Netzwerk mit anderen AkteurInnen der Menschen- und Frauenrechtsbewegung arbeiten.
  • Organisationen, die ihren Sitz in Kriegs- und Krisenregionen haben.

Nicht gefördert werden

  • Einzelpersonen und Stipendien
  • Organisationen, die staatlich oder von Parteien geführt werden.

Regionale Schwerpunkte

medica mondiale fördert die Arbeit lokaler Frauenrechtsorganisationen in Kriegs- und Krisengebieten weltweit. Regionaler Förder¬schwerpunkt der Projekteförderung ist derzeit Südosteuropa (Kosovo, Bosnien-Herzegowina, Kroatien und Serbien), die afrikanische Region der Große Seen, sowie Syrien, Irak und Nachbarstaaten.

Thematische Förderschwerpunkte

Die Projekteförderung von medica mondiale hat drei thematische Förderschwerpunkte. Beantragte Projekte sollen sich im Rahmen dieser Schwerpunkte bewegen: 

  • Direkte Unterstützung weiblicher Überlebender und von geschlechtsspezifischer Gewalt bedrohter Frauen und Mädchen Maßnahmen, die für Frauen und Mädchen direkten Zugang schaffen zu medizinischer, psychosozialer, rechtlichter und sozioökonomischer Unterstützung und die durch gesellschaftliche Aufklärung den Status und die Rechte der Überlebenden stärken. Dazu zählen auch die Dokumentation von Gewalt gegen Frauen sowie die Aufklärungsarbeit über die Gründe von Gewalt und ihre Folgen.
  • Aktivitäten im Bereich Förderung von weiblichen Führungskräften, politischer Frauenrechtsarbeit, Vernetzung und Menschenrechtsarbeit
    Aktivitäten im Bereich Förderung von weiblichen Führungskräften, Vernetzung und Menschenrechtsarbeit, die im Zusammenhang zu den Themen von medica mondiale stehen: Bekämpfung und Prävention von sexualisierter und geschlechts­spezifischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen, die UN-Resolutionen 1325 und 1820, politische Partizipation, Friedensarbeit, Gerechtigkeit, Unterstützung der Vernetzung von Frauenaktivistinnen in Kriegs- und Konflikt­gebie­ten.
  • Qualifizierung und Kapazitätsentwicklung
    Maßnahmen, welche die fachlichen Kapazitäten der Partnerorganisationen von medica mondiale fördern z.B. Fortbildungen im Bereich Projekt- und Finanzmanagement, Strategieentwicklung oder Selbstfürsorge.

Bewerbungsverfahren und Antragstellung

Die Projektförderung von medica mondiale kann auf zwei Wegen zustande kommen:

  • 1. Frauenorganisationen in unseren Schwerpunktregionen sind eingeladen, sich auf Ausschreibungen für einjährige Projekte zu bewerben. Die Ausschreibungen werden auf der Website veröffentlicht und haben einen speziellen thematischen Fokus. Bitte besuchen Sie unsere Website für Informationen zu aktuellen Ausschreibungen und Antragsfristen (siehe Medienbox rechte Spalte).

  • 2. Organisationen, die nicht in unseren Schwerpunktregionen arbeiten: Frauenorganisationen in Konfliktgebieten weltweit können für zeitlich und inhaltlich klar begrenzte Projekte Zuschüsse beantragen. Die Projektaktivitäten müssen innerhalb der Projektlaufzeit von maximal einem Jahr begonnen und abgeschlossen werden. 

Grundsätzlich fördert medica mondiale Projekte im Rahmen dieser drei thematischen Schwerpunkte:

  • Direkte Unterstützung weiblicher Überlebender und von geschlechtsspezifischer Gewalt bedrohter Frauen und Mädchen

 

Maßnahmen, die für Frauen und Mädchen direkten Zugang schaffen zu medizinischer, psychosozialer, rechtlicher und sozioökonomischer Unterstützung und die durch gesellschaftliche Aufklärung den Status und die Rechte der Überlebenden stärken. Dazu zählen auch die Dokumentation von Gewalt gegen Frauen sowie die Aufklärungsarbeit über die Gründe von Gewalt und ihre Folgen.

  • Aktivitäten im Bereich Förderung von weiblichen Führungskräften, politischer Frauenrechtsarbeit, Vernetzung und Menschenrechtsarbeit

Aktivitäten im Bereich Förderung von weiblichen Führungskräften, Vernetzung und Menschenrechtsarbeit, die im Zusammenhang zu den Themen von medica mondiale stehen: Bekämpfung und Prävention von sexualisierter und geschlechtsspezifischer Gewalt gegen Frauen und Mädchen, die UN-Resolutionen 1325 und 1820, politische Partizipation, Friedensarbeit, Gerechtigkeit, Unterstützung der Vernetzung von Frauenaktivistinnen in Kriegs- und Konfliktgebieten.

  • Qualifizierung und Kapazitätsentwicklung

Maßnahmen, welche die fachlichen Kapazitäten der Partnerorganisationen von medica mondiale fördern z.B. Fortbildungen im Bereich Projekt- und Finanzmanagement, Strategieentwicklung oder Selbstfürsorge.

Die folgenden Anforderungen und Verfahren gelten für alle Förderungen im Rahmen des Projektfonds:

Die Anträge können in Deutsch, Englisch oder Französisch, nur per E-Mail eingereicht werden. Das Antragsformular, der Vordruck für die Budgetplanung und die Förderrichtlinien stehen Ihnen in Englischer und Französischer Sprache zum Herunterladen zur Verfügung. Ausschließlich Projektanträge in diesem Format können berücksichtigt werden. Bitte senden Sie Ihren Antrag an proposals(at)medicamondiale.org.

Die genauen Abgabefristen werden auf dieser Webseite bekannt gegeben. 

Nach Eingang Ihres Projektförderantrages werden wir uns innerhalb von drei Wochen mit Ihnen in Verbindung setzen, um weitere Informationen anzufordern. Bis eine endgültige Entscheidung getroffen werden kann, dauert es in der Regel drei Monate. Bitte beachten Sie, dass medica mondiale nicht allen Antragsstellenden eine Förderung zukommen lassen kann. Normalerweise kann medica mondiale zehn Prozent aller Anträge bewilligen.

Haben Sie weitere Fragen?

Falls Sie irgendwelche Fragen bezüglich des Antragsverfahrens haben sollten, setzen Sie sich bitte unter fund(at)medicamondiale.org mit uns in Verbindung. Wir freuen uns auf Ihre Nachricht.