03. Mai 2012

Peacebuliding-Projekt: Training für den Friedensaufbau

Den Aktivistinnen werden zwei verschiedene Trainings angeboten. Ein Training wird zum Thema Friedensaufbau je einmal pro Jahr in jedem Land stattfinden und von einer internationalen Trainerin geleitet werden. Vermittelt werden sowohl theoretische Grundlagen über Definitionen von Frieden und Konflikt als auch...

Weiterlesen
03. Mai 2012

Peacebuilding-Projekt: Vernetzung stärkt

Ziel der Vernetzung ist es, nationale Problemfelder zu definieren, die im Rahmen des Projekts thematisiert werden sollen, sowie eine Strategie für die Lobbyaktivitäten auszuarbeiten. Dabei sollen auch internationale Verbindungen zwischen den drei Projektländern Afghanistan, Liberia und der Demokratischen Republik Kongo, der Europäischen Union und deutschen Organisationen entstehen.

Weiterlesen
03. Mai 2012

Peacebuilding-Projekt 2009-2011: Förderung politischer Teilhabe von Frauen und Mädchen

Frauen und Kinder zählen im Krieg zu den am meisten gefährdeten Bevölkerungsgruppen. Sie erfahren schwer wiegende Formen von Gewalt, darunter auch sexualisierte Gewalt. Häufig kommt es zu doppelter Traumatisierung, da sie nicht nur mit den Folgen von Vergewaltigungen zu kämpfen haben, sondern darüber hinaus aus ihren Familien...

Weiterlesen
03. März 2012

DR Kongo: REMAK - Medizinische Versorgung und Starthilfe für Überlebende sexualisierter Gewalt

Projektförderung im Osten der Demokratischen Republik Kongo, Süd-Kivu: In Kamituga, einer Gemeinde in der Provinz Süd-Kivu, hat eine Gruppe von Müttern 2001 die erste Frauenorganisation gegründet: Das Ziel von REMAK (Regroupement de Mamans de Kamituga) ist es, Überlebende sexualisierter Gewalt mit medizinischer Versorgung und...

Weiterlesen
15. Februar 2012

Kongolesische Frauenrechtsaktivistinnen fordern: „Kein Krieg auf den Körpern von Frauen!“

Kongolesische Frauenrechtsaktivistinnen fordern Ende der Vergewaltigungen: „Kein Krieg auf den Körpern von Frauen“ lautet das Motto kongolesischer Friedens- und Frauenrechtaktivistinnen. Jeannine Mukanirwa Tshimpambu von der Organisation PAIF ist eine dieser mutigen Frauen, die in ihrer Heimat gegen die anhaltende Gewalt kämpfen. Die erfahrene Frauenrechtsexpertin koordiniert den kongolesischen Teil eines EU-finanzierten Friedensprojekts, das PAIF mit Unterstützung von medica mondiale seit 2009 in den Provinzen Nord-Kivu, Süd-Kivu und Maniema durchführt. Das dreijährige länderübergreifende Projekt bildet Frauen aus der DR Kongo, Liberia und Afghanistan in der politischen Lobbyarbeit und Konfliktbearbeitung aus. Ziel ist es, Frauen zur Mitwirkung an Friedensprozessen und der Sicherheitspolitik zu befähigen.

Weiterlesen
01. Februar 2012

DR Kongo: AFPDE - Medizinische Hilfe für vergewaltigte Frauen

Projektförderung im Osten der Demokratische Republik Kongo, Süd-Kivu: Mit Unterstützung von medica mondiale ermöglicht die kongolesische Frauenorganisation AFPDE (Association des Femmes pour la Promotion et le Développement Endogène) die medizinische Versorgung von Frauen in Kaniola, einer Gemeinde in der Provinz Süd-Kivu. AFPDE...

Weiterlesen