07. Mai 2010

Gedenken an vergewaltigte Frauen des Zweiten Weltkrieges gefordert

Pressemitteilung: Anlässlich des 65sten Jahrestages der Befreiung vom Nationalsozialismus fordert die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale, dass endlich das Leid der Millionen Frauen öffentlich gewürdigt wird, die während des Zweiten Weltkrieges vergewaltigt wurden. Allein von Soldaten der sowjetischen Roten Armee waren in den letzten Kriegstagen und danach schätzungsweise knapp 1,9 Millionen Frauen vergewaltigt worden, davon rund 1,4 Millionen in den damaligen deutschen Ostgebieten und während Flucht und Vertreibung.

Weiterlesen
24. April 2010

ECAP in Guatemala: Fortbildung von psychosozialen Beraterinnen

Projektförderung in Guatmala-Stadt, Guatemala: 2009 hat medica mondiale die guatemaltekische Frauenorganisation ECAP (Equipo de Estudios Comunitarios y Acción Psicosocial) unterstützt. ECAP setzt sich für die Überlebenden sexualisierter Gewalt während des Bürgerkrieges in Guatemala (1960 bis 1996) ein, bei dem etwa 200.000 Menschen ermordet wurden. Sexualisierte Gewalt war Bestandteil der Angriffe gegen die Zivilbevölkerung. Angehörige der staatlichen Sicherheitskräfte und Paramilitärs, verantwortlich für mehr als 90 Prozent der Gewaltakte, vergewaltigten Frauen und Mädchen systematisch. Während weitgehend Straflosigkeit für die Täter herrscht, leiden viele Frauen bis heute unter den traumatischen Erlebnissen.

Weiterlesen
22. April 2010

Presse-Einladung: Sexualisierte Kriegsgewalt vor Internationalen Gerichtshöfen

Köln, 22. April 2010. Im Rahmen der Veranstaltung „Sexualisierte Kriegsgewalt vor Internationalen Gerichtshöfen“ stellt die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung erstmalig ihre Studie vor mit dem Titel: „’… damit es niemandem in der Welt widerfährt’ – Das Problem mit Vergewaltigungsprozessen: Ansichten von Zeuginnen, AnklägerInnen und RichterInnen über die Strafverfolgung sexualisierter Gewalt während des Krieges in Bosnien und Herzegowina“.

Weiterlesen
02. April 2010

SEVOTA in Ruanda: Forum der Hoffnung

Schätzungsweise 250.000 Frauen und Mädchen wurden während des Völkermordes 1994 in Ruanda vergewaltigt, verstümmelt, viele von ihnen getötet. Etliche brachten Kinder ihrer Vergewaltiger zur Welt – sie kämpfen daher nicht nur mit den Folgen von Gewalt, Krieg und Zerstörung, sondern auch mit Gefühlen von Schuld und Ablehnung gegenüber ihren ungewollten Töchtern und Söhnen.

Weiterlesen
23. März 2010

Medica Kosova: Unterstützung für Minderheiten

Frauen, die einer ethnischen Minderheit angehören, haben es in Kosovo doppelt schwer. Roma, Sinti oder Askahli sind fast überall im Land Gewalt und Diskriminierung ausgesetzt. Die meisten dieser Frauen leben zudem in bitterer Armut und unter schwierigen sozialen Bedingungen. In ihren Siedlungen herrscht oftmals ein Klima der Gewalt, von dem Frauen besonders hart betroffen sind. Während des Krieges gab es regelrechte Pogrome gegenüber den ethnischen Minderheiten, in deren Verlauf etliche Familien ihre Dörfer verlassen und fliehen mussten. Zwar stehen Angehörige ethnischer Minderheiten heutzutage offiziell unter dem Schutz der Vereinten Nationen – die Realität zwingt sie jedoch weiterhin an den Rand der Gesellschaft. Seit Ende des Krieges unterstützt Medica Kosova Minderheiten-Frauen in Kosovo mit medizinischer und psychosozialer Beratung.

Weiterlesen
19. März 2010

AID in Dr Kongo: Psychosoziale und ökonomische Stärkung von Frauen

Projektförderung in Süd-Kivu, Demokratische Republik Kongo: In der Provinz Süd-Kivu unterstützt die Frauenorganisation AID (Appui aux Initiatives de Développement) Frauen und Mädchen, die vergewaltigt wurden oder andere sexualisierte Gewalt erlebt haben. AID verbindet psychosoziale Betreuung mit Einkommen schaffende Maßnahmen und der Aufklärung der Frauen über ihre Rechte.

Weiterlesen