19. März 2010

GESOM in DR Kongo: Bau einer Küche im Krankenhaus in Goma

Projektförderung in Nord-Kivu, Demokratische Republik Kongo: Im Osten der Demokratischen Republik Kongo setzt sich die kongolesische Organisation GESOM (Groupe d'Entraide et de Solidarité Médicale) für das Überleben und den Schutz von Frauen und Mädchen ein, die sexualisierte Gewalt erlebt haben. Die 2002 gegründete Organisation betreibt in Goma, Hauptstadt der Krisenprovinz Nord-Kivu, ein Krankenhaus, in dem Überlebende von Vergewaltigungen medizinisch versorgt werden. Pro Monat werden dort rund 30 Frauen behandelt.

Weiterlesen
18. November 2009

Ruandischer Milizführer endlich verhaftet

medica mondiale begrüßt die Verhaftung des Hutu-Milizführers Ignace Murwanashyaka am Dienstag, den 17. November, durch Fahnder des Bundeskriminalamtes in Karlsruhe. Dem Präsidenten der bewaffneten ruandischen Hutu-Exilbewegung FDLR wird vorgeworfen, jahrelang von Baden-Württemberg aus Gewalttaten an Zivilisten im Ostkongo befehligt zu haben – auch Hunderte Frauen und Kinder sind unter diesen Befehlen vergewaltigt und ermordet worden. „Deutschland hat im Grunde über Jahre hinweg Kommandanten und einfachen Soldaten einen Freibrief für Vergewaltigungen und andere Verbrechen ausgestellt und mit der Ignoranz gegenüber Ignace Murwanashyaka die Taten in der Demokratischen Republik Kongo akzeptabel gemacht.“

Weiterlesen
15. Juli 2009

Endspurt beim Merkel-Appell: Unterschreiben Sie jetzt!

Mit einer Unterschriftenaktion im Rahmen der Kampagne “IM EINSATZ“ fordert medica mondiale die Bundeskanzlerin auf, sich weltweit gegen Kriegsgewalt gegenüber Frauen einzusetzen. Die Übergabe der Unterschriften findet am 1. September 2009 in Berlin statt. medica mondiale sammelt die Postkarten und E-Mails noch bis zum 15. August 2009.Zeigen Sie Einsatz und unterschreiben auch Sie folgende Postkarte an Angela Merkel:

Weiterlesen
02. Januar 2009

Empfang zu Ehren von Monika Hauser im Historischen Rathaus Köln

Aus Anlass der Verleihung des Alternativen Nobelpreises an Monika Hauser hat der Oberbürgermeister der Stadt Köln, Fritz Schramma, die Kölner Gynäkologin am 22. Dezember 2008 mit einem Empfang im Historischen Rathaus geehrt. “Veränderung ist möglich, wir müssen es bloß tun” schrieb Monika Hauser in das Gästebuch der Stadt Köln. Zwei langjährige Mitarbeiterinnen von medica mondiale, Elke Schell-Fischer und Kirsten Wienberg, setzten außerdem ihre Unterschrift darunter. In seiner Rede lobte Oberbürgermeister Fritz Schramma das selbstlose und unbeirrbare Engagement der Kölnerin.

Weiterlesen
08. Dezember 2008

Alternativer Nobelpreis für Monika Hauser – Preisverleihung in Stockholm

Nun ist es offiziell: Am heutigen Tage wird Monika Hauser, Gründerin und Geschäftsführerin von medica mondiale, in Stockholm mit dem Right Livelihood Award ausgezeichnet. In feierlichem Rahmen wird ihr im schwedischen Parlament – gemeinsam mit den anderen PreisträgerInnen – der renommierte Preis zugesprochen.„Mit großer Freude nehme ich heute diese Auszeichnung entgegen. für mich ist sie Anerkennung für fünfzehn Jahre Unbeirrbarkeit, ohne die wir von medica mondiale unsere Arbeit nicht hätten tun können – angesichts der täglichen und zahllosen Widerstände.“

Weiterlesen
29. September 2008

UN-Resolution 1820 – ein überfälliger Schritt auf dem Weg zur Stärkung von Frauenrechten

„Historisch“, „lange überfällig“, „ein wichtiger Schritt vorwärts“, so wurde die Resolution 1820 der Vereinten Nationen vom 19. Juni dieses Jahres von vielen Seiten begrüßt. Und in der Tat, sie bezeichnet den Einsatz von sexualisierter Gewalt erstmals als Kriegstaktik – angewendet um Menschen zu erniedrigen, Macht über sie auszuüben, ihnen Furcht einzuflößen, sie zwangsweise umzusiedeln. Ebenso erstmalig stellt sie fest, dass sexualisierte Gewalt eine Bedrohung für den Weltfrieden und die internationale Sicherheit bedeuten kann.

Weiterlesen