Zurück zur Übersicht
02. November 2016

Triumfeminat: drei Frauen an der Spitze von medica mondiale

Pressemitteilung: Köln, 2. November 2016. Seit dem 1. November leiten drei Frauen die Frauenrechtsorganisation medica mondiale. Neben Gründerin und geschäftsführendem Vorstandsmitglied Monika Hauser sind Elke Ebert, vorher Bereichsleiterin Finanzen und Verwaltung, und die bisherige Regionalreferentin für Irak und Syrien Sybille Fezer an die Spitze aufgerückt.

Elke Ebert ist nun als Geschäftsführerin für Finanzen, Personal und Verwaltung zuständig. Sybille Fezer leitet zukünftig die Programmarbeit im In- und Ausland und widmet sich gemeinsam mit Monika Hauser der inhaltlichen Entwicklung. „Wir versprechen uns von dieser neuen Aufteilung eine konsequente strategische Weiterentwicklung der Organisation“, erklärt Monika Hauser. „Seit der Verleihung des Right Livelihood Award, dem Alternativen Nobelpreis, im Jahr 2008 sind medica mondiale und die mit unserer Arbeit für vergewaltigte Frauen in Kriegs- und Krisengebieten verbundenen Aufgaben stetig gewachsen. Diesen neuen Herausforderungen begegnen wir mit einer dreiköpfigen Geschäftsführung.“

Das Triumfeminat trage auch dazu bei, die in der Gesamtstrategie für die Jahre 2016 bis 2020 vereinbarten Schwerpunkte umzusetzen, so Hauser weiter. So solle beispielsweise der stress- und traumasensible Ansatz von medica mondiale in der entwicklungspolitischen Arbeit fest verankert werden. Außerdem arbeite die Frauenrechtsorganisation darauf hin, dass die Bundesregierung das Thema sexualisierte Kriegsgewalt in der Krisenprävention, Stabilisierung und Konfliktnachsorge mehr als bisher berücksichtigt.

Der Wechsel im Führungsteam der Frauenrechtsorganisation war notwendig, weil die bisherige Geschäftsführerin Christiane Overkamp nach sieben erfolgreichen und produktiven Jahren bei medica mondiale zur Stiftung Umwelt und Entwicklung nach Bonn wechselte.