Zurück zur Übersicht
07. Mai 2009

medica mondiale Liberia: Rechte für die Frauen Liberias

Um auf die prekäre Lage der Frauen in Liberia aufmerksam zu machen und ihre rechtliche Situation zu verbessern, ist medica mondiale Liberia auch auf politischer Ebene aktiv. Die sexualisierte Kriegsgewalt gegen Frauen muss öffentlich verurteilt und geahndet werden, um Mädchen und Frauen in der liberianischen Nachkriegsgesellschaft vor weiterer sexueller Gewalt und Ausbeutung zu schützen.

In der Hauptstadt Monrovia werden dazu wichtige (frauen-)politische Ereignisse vor Ort verfolgt. Mit Kampagnen und Lobbyarbeit bei Regierung, Ministerien und Gerichten wollen die Mitarbeiterinnen vor Ort Einfluss auf nationale Strategien, Richtlinien und Gesetzgebung nehmen. So gibt medica mondiale Liberia wichtige Impulse für die Erarbeitung und Umsetzung eines Aktionsplans zur effektiven Prävention und Intervention bei Gewalt gegen Frauen.

Außerdem hat medica mondiale Liberia enge Kontakte zur Wahrheits- und Versöhnungskommission, deren Ziel die Aufklärung und Verfolgung der massiven Menschenrechtsverletzungen während des Krieges ist. Die Kommission hat sexualisierte Kriegsgewalt als Thema bereits bei den beginnenden Kriegsprozessen aufgenommen. medica mondiale Liberia unterstützt die Arbeit der Kommission, indem sie den Kontakt zu Zeuginnen herstellt. Darüber hinaus setzt sich medica mondiale Liberia für den Schutz der Zeuginnen und die Aufklärung der Ermittlungsbehörden über die Folgen sexualisierter Gewalt und die Gefahr der Retraumatisierung von Vergewaltigungsopfern ein.