Zurück zur Übersicht
02. Februar 2011

Medica Kosova: Politik für Frauen

Mit zahlreichen Initiativen, Kampagnen- und Öffentlichkeitsarbeit tritt Medica Kosova für die Verwirklichung der Rechte von Frauen in Kosovo auf Regierungsebene und in den Medien ein. In Treffen mit Vertretern von Parlament, politischen Parteien und Gemeinderäten strebt Medica Kosova an, Einfluss auf Gesetzesentwürfe zu Frauenrechten sowie Geschlechtergerechtigkeit und die Beteiligung von Frauen an der Friedenssicherung zu nehmen.

Kriegsopferstatus für Überlebende sexualisierter Gewalt

Seit einigen Jahren setzt sich Medica Kosova dafür ein, dass Überlebende sexualisierter Kriegsgewalt den Invalidinnenstatus erhalten. Denn Frauen, die während des Krieges sexualisierte Gewalt und Misshandlungen erleiden mussten, haben bis heute keinerlei Anspruch auf staatliche Entschädigung oder Sondervergütung.

Um Öffentlichkeit und Regierung auf das Thema Kriegsvergewaltigungen und die Folgen für die betroffenen Frauen aufmerksam zu machen, führte Medica Kosova 2006 eine sechsmonatige politische Aufklärungskampagne durch. Frauen, die sexualisierte Kriegsgewalt überlebt haben, sollen in das Zivilopfer-Gesetz integriert werden, um ihnen dadurch den Zugang zu öffentlichen Zuwendungen zu sichern – so die Forderung der Kampagne. Dies schließt Kriegsopferrenten ein, aber auch soziale Unterstützung wie Gesundheitsversorgung und Bildungsangebote. Ein entsprechender Gesetzesvorschlag, den Medica Kosova gemeinsam mit UNIFEM International der Regierung unterbreitete, unterstützt die Forderung nach Zuerkennung des Zivilopfer-Status für Frauen.

Erfolg im Nachbarland Bosnien

Im Nachbarland Bosnien-Herzegowina wurden Überlebende sexualisierter Kriegsgewalt bereits in das Zivilopfer-Gesetz aufgenommen. Die bosnische Schwesterorganisation Medica Zenica war federführend an der Einführung dieses Gesetzes beteiligt. Jetzt unterstützt sie die kosovarischen Kolleginnen mit ihren positiven Erfahrungen.

Frauenpolitisches Netzwerk

Um mehr Druck auf Regierung und internationale Gemeinschaft aufzubauen, arbeitet Medica Kosova mit anderen Frauenorganisationen in einem kosovarischen Frauenbündnis, dem „Kosova Women’s Network“, zusammen. Sogar mit serbischen Frauen haben sie eine „Koalition für den Frieden“ gebildet, die sich für die Einbeziehung von Frauen auf allen Ebenen der Prävention, Bewältigung und Beilegung von Konflikten stark macht. Denn in Kosovo waren Frauen von den Diskussionen rund um die Zukunft des Landes bislang weitestgehend ausgeschlossen.