Zurück zur Übersicht
29. Juni 2015

Kosovo: „Ich denke an dich“ – Kunstinstallation als Zeichen der Anerkennung für Überlebende sexualisierter Kriegsgewalt

Das Priština-Stadion war am 12. Juni 2015 durchwoben von einem dichten Netz aus Wäscheleinen mit Frauenkleidern. Tausende von Kleidern und Röcken wurden gesammelt und über dem Fußballfeld aufgehängt. Sie sind Teil der Kunstinstallation „Thinking of You“ der kosovarischen Künstlerin Alketa Xhafa Mripa. Medica Gjakova beteiligte sich aktiv an diesem Zeichen der Anerkennung. Die Aktion galt den schätzungsweise 20.000 Frauen und Mädchen, die während des Kosovokrieges 1998/1999 sexualisierte Kriegsgewalt erlebt haben.

Mitarbeiterinnen von Medica Gjakova unterstützten die Kampagne von Anfang an. Sie beteiligten sich an der Planung und unterstützten tatkräftig die Sammelaktionen für Röcke und Kleider in Gjakova, Peja und Rahoveci. Neben Überlebenden von Vergewaltigungen spendeten auch Politikerinnen ihre Kleider. Die Mitarbeiterinnen und Klientinnen von Medica Gjakova halfen beim Aufhängen der Kleider und nahmen an der Eröffnung der Kunstinstallation am 12. Juni 2015 teil. Anlass der Aktion ist der 16. Jahrestags des Endes des Kosovo-Krieges (1998-1999). Kosovos Präsidentin Atifete Jahjaga sagte bei der Eröffnungsfeier: „Das hier ist ein Aufruf gegen das Schweigen.“ Die Kunstinstallation wird unterstützt vom Nationalrat für Überlebende sexualisierter Kriegsgewalt.

Für Überlebende ein Zeichen setzen, das Schweigen brechen, Solidarität sichtbar machen

Die kosovarische Regierung hat 2014 die im Krieg vergewaltigten Frauen und Mädchen per Gesetz als zivile Kriegsopfer anerkannt. Ein erster Schritt, der sozialen Ausgrenzung der Überlebenden und der unzureichenden Unterstützung entgegenzuwirken. Mirlinda Sada, Direktorin von Medica Gjakova: „Wir fühlen uns gut mit diesem Erfolg, es ist wichtig für die Überlebenden zu wissen, wie viel Unterstützung sie haben, nicht überall, aber in großen Teilen der Gesellschaft. Es ist ein guter Tag für den Kosovo.“