Zurück zur Übersicht
15. März 2013

Die Frau mit der Maske: Mitarbeiterinnen von Medica Afghanistan beraten live im Fernsehen

Mittwochabend 21 Uhr bei Channel 1, einem landesweiten afghanischen Fernsehsender. Es läuft die Sendung "The Mask", ein Format für Frauen, das die Auswirkungen sexualisierter Gewalt thematisiert. Jede Woche ist eine Frau zu Gast. Sie trägt eine Gesichtsmaske, um anonym zu bleiben, und schildert der Moderatorin ihre Gewalterfahrungen. Anschließend diskutieren Fachleute darüber. Mit dabei: Beraterinnen von Medica Afghanistan.

Vier Mitarbeiterinnen von Medica Afghanistan waren im Jahr 2012 an verschiedenen Sendungen beteiligt: Taiba Alkozai, Psychologin, Dr. Shahla Wardak, Beraterin, Farzana Amin, Anwältin, und Khadija Noori, Sozialarbeiterin. In Kooperation mit dem Frauenministerium, Frauenschutzhäusern und Nichtregierungsorganisationen greift Channel 1 Geschichten aus dem Leben von Frauen auf. Der Sender lässt PsychologInnen, AnwältInnen, PolitikerInnen und ÄrztInnen die Folgen von Gewalt für den Körper, die Psyche und den sozialen Status von Frauen erörtern und macht das Thema damit öffentlich.

„Es gab im vergangen Jahr eine hohe Aufmerksamkeit in den Medien für das Thema Gewalt gegen Frauen", erklärt Vida Faizi, Leiterin des Bereichs Psychosoziale Beratung und Gesundheit von Medica Afghanistan. „Unsere Präsenz im Fernsehen wirkt sich sehr positiv auf unsere Arbeit aus", so Faizi weiter. „Letztes Jahr haben deutlich mehr Frauen als im Vorjahr Kontakt zu uns aufgenommen, vor allem im Women's Garden – einem Zentrum des afghanischen Frauenministeriums, zu dem nur Frauen Zutritt haben – und unseren Beratungsräumen in Krankenhäusern."

Damit das Thema Gewalt gegen Frauen ein weiteres Sprachrohr gewinnt, wird Medica Afghanistan im Sommer mit einer eigenen Webseite im Internet aktiv sein. Außerdem beteiligten sich Mitarbeiterinnen von Medica Afghanistan im Februar am weltweiten Aktionstag „One Billion Rising" gegen Gewalt an Frauen. Sie marschierten zusammen mit rund 350 Frauen und Männer durch die Hauptstadt Kabul und forderten die Durchsetzung von Frauenrechten in allen Lebensbereichen.

Fotos: von links oben nach unten © Channel 1, © Elissa Bogos, © Medica Afghanistan

Erschienen im Newsletter März 2013