Zurück zur Übersicht
19. März 2010

AID in Dr Kongo: Psychosoziale und ökonomische Stärkung von Frauen

Projektförderung in Süd-Kivu, Demokratische Republik Kongo: In der Provinz Süd-Kivu unterstützt die Frauenorganisation AID (Appui aux Initiatives de Développement) Frauen und Mädchen, die vergewaltigt wurden oder andere sexualisierte Gewalt erlebt haben. AID verbindet psychosoziale Betreuung mit Einkommen schaffende Maßnahmen und der Aufklärung der Frauen über ihre Rechte.

Mit Unterstützung von medica mondiale hat die Organisation von 2008 bis 2009 zwei Häuser in Uvira und Sange angemietet, um betroffenen Frauen und Mädchen eine Anlaufstelle zu bieten. Rund 35 Frauen wurden von den Beraterinnen von AID in Einzel- oder Gruppengesprächen betreut und beraten. Parallel dazu nahmen sie an Kursen zur Kleintierhaltung teil und erhielten im Anschluss an die Fortbildungen Starthilfen – Ziegen oder einen Kleinkredit – für den Aufbau eines Kleinhandels. Durch das Projekt hat sich die wirtschaftlich Situation fast aller Frauen verbessert. Im Rahmen der Förderung wurde darüber hinaus zehn Mädchen, die ebenfalls sexualisierte Gewalt erfahren haben, mit der Übernahme der Schulgebühren der Schulbesuch ermöglicht.

medica mondiale hat AID 2008/2009 mit 5.000 Euro gefördert.