25. Januar 2017

Erlangen: Vortrag 'Engagement weiter wirken lassen – Das eigene Testament'

Viele Menschen haben den Wunsch mit ihrem Nachlass Gutes zu tun. Sie möchten über das Lebensende hinaus ihr Engagement weiter wirken lassen, die eigenen Werte weitergeben oder einfach der Gesellschaft etwas zurückgeben. Auch viele UnterstützerInnen von medica mondiale interessieren sich für diese Möglichkeit. Doch bei der Regelung für den „Fall der Fälle“ sind etliche Aspekte zu berücksichtigen. Im Vortrag der Rechtsanwältin Dr. Karin Schwegler erfahren Sie, wie Sie ein rechtswirksames Testament verfassen, was im Erbfall ohne Testament passiert und wie Sie Erbstreitigkeiten verhindern können. Auch Hinweise zur Betreuungsvollmacht und Patientenverfügung hält die Referentin für Sie bereit.

Weiterlesen
25. Januar 2017

Erlangen: Vortrag von Monika Hauser 'Solidarität und Würde'

Tag für Tag sind Frauen und Mädchen, auf der Flucht oder im Auffanglager, sexualisierter Gewalt ausgesetzt. Die traumatischen Erfahrungen prägen das Leben der Betroffenen. medica mondiale steht seit 1993 Überlebenden mit medizinischer, psychosozialer und juristischer Unterstützung zur Seite, heute zum Beispiel in der Region Syrien/Nordirak, in Afghanistan oder in der DR Kongo. Auf Einladung der Zonta Clubs Erlangen und Nürnberg spricht Monika Hauser über aktuelle Projekte und ihre politische Arbeit. Am gleichen Tag findet vorher eine kostenlose Informationsveranstaltung zum Thema Erbrecht statt.

Weiterlesen
24. Februar 2017

Münster: Fortbildung 'Umgang mit traumatisierten Geflüchteten'

Viele Geflüchtete in Deutschland haben in ihren Herkunftsländern oder auf der Flucht traumatisierende Erfahrungen gemacht, welche für sie und auch für HelferInnen in der Flüchtlingsarbeit belastend sind. Im Rahmen einer Fortbildung für Ehrenamtliche des Flüchtlingsrats NRW e.V. spricht Miriam Harosh-Pätsch, Referentin im Auftrag von medica mondiale, über Ursachen und Auswirkungen von Traumata und über den sensiblen Umgang mit traumatisierten Geflüchteten.

Weiterlesen