Spenden

Wir unterstützen Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten.

GlossarGlossary
NAVIGATION

Glossar

Fachbegriff vorschlagen
a b c d e f g h i j k l m n o p q r s t u v w x y z

Scharia

Das religiöse Gesetz des Islam

Der Begriff Scharia stammt vom Arabischen شريعة / šarīʿa (etwa „Weg zur Tränke; Weg zur Wasserquelle; deutlicher, gebahnter Weg“) und wurde abgeleitet vom Verb شرع / šaraʿa / „den Weg weisen, vorschreiben (auch Gesetz)“.
Der Begriff bezeichnet das religiöse Gesetz des Islam, das auf dem Koran basiert.
Die Scharia bezieht sich auf das gesamte religiöse, soziale, politische, häusliche und individuelle Leben von Muslimen und Andersgläubigen, die in einem islamischen Staat leben.
In vielen islamischen Ländern ist die Scharia fest in der staatlichen...

mehr

Selbstreflexion

Bewusste Auseinandersetzung mit Herausforderungen der Arbeit zu sexualisierter Gewalt und Trauma

Die Arbeit mit im Krieg traumatisierten Frauen kann Erinnerungen an eigene Gewalterfahrungen und Traumatisierungen wecken und zu so genannten Übertragungs- und Gegenübertragungsprozessen führen. Gerade der empathische Zugang zu und die Identifikation mit den betroffenen Frauen kann die Entwicklung von Burn-out-Symptomen und Stellvertretender Traumatisierung begünstigen. medica mondiale ermöglicht den Mitarbeiterinnen, sich allein, als Team oder Institution bewusst mit den besonderen Herausforderungen in der Arbeit zu sexualisierter Gewalt und T...

mehr

Sexualisierte (Kriegs-)Gewalt

Frauen als Kriegsbeute, sexueller Ausdruck von Aggression, schwere Menschenrechtsverletzung

Gewalt gegen Frauen und Mädchen ist Ausdruck diskriminierender Geschlechterverhältnisse. Die Rechte, Interessen und Bedürfnisse von Frauen und Mädchen werden denen von Männern und Jungen in patriarchalen Gesellschaften untergeordnet. Die Missachtung des Rechts auf Selbstbestimmung über den eigenen Körper ist für Frauen und Mädchen weltweit Realität. Sexualisierte und geschlechtsspezifische Gewalt verstetigt sich in Friedenszeiten, verschärft sich in bewaffneten Konflikten und setzt sich in Nachkriegsgesellschaften fort. Der Einsatz von...

mehr

Solidargruppen in Liberia

Frauengruppen, die sich in ihren Gemeinden für Frauenrechte einsetzen; Anlaufstelle bei Gewalt

Solidargruppen bestehen aus engagierten Frauen in den Dorfgemeinschaften, die sich der Belange von Frauen annehmen, Anlaufstelle sind bei Gewalt und das Verbindungsglied zu Medica Liberia darstellen. Es kommt vor, dass die Solidargruppen Frauen in Krankenhäuser vermitteln oder zur Polizei beziehungsweise zum Gericht begleiten. Da diese Kranken- und Polizeistationen teils weit von den Gemeinden entfernt sind, muss der Transport dorthin bezahlt werden. Da die Solidargruppen ehrenamtlich arbeiten, haben sie keine finanziellen Mittel, um diese...

mehr

Spargruppen in Liberia

Gruppe von Frauen mit Gemeinschafts-Kasse u.a. für Einkommen schaffende Investitionen

Spargruppen in Liberia Gruppe von Frauen mit Gemeinschafts-Kasse u.a. für Einkommen schaffende Investitionen In Liberia gibt es ein weit verbreitetes Konzept für sogenannte Dorf-Spargruppen („Village saving loans associations“, VSLA) als Einkommen schaffende Maßnahme. In jeder ausgewählten Gemeinde im Südosten Liberias gründete Medica Liberia eine solche Spargruppe, bestehend aus jeweils rund 20 Frauen. Die fünf bis sechs Frauen aus den Solidargruppen der jeweiligen Dorfgemeinschaft bilden den Vorstand der Spargruppe.

Einkommen schaffendes...

mehr

Stigmatisierung der Überlebenden

Bei einer Vergewaltigung geht oft die Schande der Tat vom Täter auf das Opfer über

Wie bei keinem anderen Verbrechen geht bei einer Vergewaltigung die Schande der Tat vom Täter auf das Opfer über. Für Frauen und Mädchen bedeutet dies oft ein unlösbares Dilemma: Das Schweigen über die Tat bewahrt sie vor der Stigmatisierung in ihrer Gesellschaft, trägt aber zugleich dazu bei, dass ihnen die Genugtuung verwehrt bleibt, ein kleines Stück Gerechtigkeit erfahren zu können und den Täter statt ihrer ausgegrenzt und bestraft zu sehen. Es gibt viele Gründe, über die Tat zu schweigen: Tabuisierung, fehlende Unterstützung, Ausgrenzung...

mehr

Stress- und Traumasensibilität (Grundprinzipien)

Sicherheit, Stärkung, Solidarität, Achtsame Organisationskultur & Sebstfürsorge

Die im Folgenden dargestellten Grundprinzipien der Stress- und Traumasensibilität geben eine handlungsleitende Orientierung. Sie wirken den zerstörerischen und im Alltag belastenden psychischen und sozialen Dynamiken entgegen, die durch existentiell bedrohliche traumatische Erfahrungen ausgelöst wurden:

1. Sicherheit

  • Reduzierung von Angst und Stress angesichts von Bedrohung, Vermittlung von Sicherheit, angesichts von Überlebensstress und grundlegender Verunsicherung,
  • Herstellen von Vertrauen angesichts der Erschütterung des Vertrauens in sich...
mehr

Stress- und Traumadynamiken bei Mitarbeitenden

Reaktion auf das Arbeiten in Gewaltkontexten: zum Beispiel Täter-Opfer-Zuschreibungen in Arbeitsteams

MitarbeiterInnen von Organisationen, die in Gewaltkontexten arbeiten, beispielsweise zu den Themen Flucht, häusliche Gewalt oder Kriegsgewalt, sind häufig langanhaltenden und hohen Stressniveaus ausgesetzt – sei es durch ihren direkten Kontakt mit Gewaltbetroffenen oder das Lesen oder Hören von Gewalttaten. In Postkonfliktgebieten haben oftmals MitarbeiterInnen selbst Gewalt erfahren. Möglicherweise sind sie auch Bedrohungen oder Beleidigungen ausgesetzt, weil sie sich öffentlich und auf politischer Ebene gegen Gewalt positionieren.

Stress-...

mehr
spenden
schließen