07. März 2012

DR Kongo „Ohne wirksame Strafverfolgung kein Ende der Gewalt“

Pressemitteilung: Anlässlich des Internationalen Tages für die Rechte der Frau und den Weltfrieden macht medica mondiale auf die anhaltend desolate Sicherheitslage für die Zivilbevölkerung in der Demokratischen Republik (DR) Kongo aufmerksam. Der neueste Bericht des UN-Sicherheitsrats zu sexualisierter Gewalt in Konfliktregionen erfasst für 2011 allein in den Ostprovinzen des Landes wieder mehrere hundert neue Vergewaltigungsfälle. Die Dunkelziffer dürfte sehr viel höher liegen. medica mondiale fordert die internationale Gemeinschaft dazu auf, mehr Druck auf die kongolesische Regierung auszuüben, damit Straftäter endlich zur Rechenschaft gezogen werden.

Weiterlesen
29. November 2011

Vernachlässigung des zivilen Aufbaus spielt Taliban in die Hände

Pressemitteilung: Wenige Tage vor der internationalen Afghanistan-Konferenz in Bonn weist die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale auf die Dringlichkeit hin, das Engagement der internationalen Gemeinschaft endlich auf die Bedürfnisse der afghanischen Bevölkerung und einen verstärkten zivilen Aufbau auszurichten. Dessen jahrelange Vernachlässigung hat das Wiedererstarken ultrakonservativer Kräfte mit begünstigt.

Weiterlesen
07. Oktober 2011

Wichtiges Signal für Frauenaktivistinnen weltweit!

Pressemitteilung: Die Frauenrechts- und Hilfsorganisation medica mondiale freut sich über die Entscheidung des Friedensnobelpreis-Komitees, in diesem Jahr drei Persönlichkeiten auszuzeichnen, die sich für Frauenrechte einsetzen. Die Organisation wertet die Vergabe des Friedensnobelpreises an Liberias Präsidentin Ellen Johnson Sirleaf, die liberianische Aktivistin Leymah Gbowee und die Bürgerrechtlerin Tawakkul Karman aus dem Jemen als bedeutsamen Schritt und würdigt das Signal des Komitees, dass Frauen in Friedens- und Demokratieprozessen gestärkt werden müssen.

Weiterlesen
16. Juni 2011

Vorwürfe zu Vergewaltigungen in Libyen „Massenhysterie“?

Pressemitteilung: Vor dem Hintergrund der jüngsten Vorwürfe gegen den libyschen Präsidenten Muammar al-Gaddafi, Massenvergewaltigungen veranlasst zu haben, erinnert die Frauenrechtsorganisation medica mondiale an die Verpflichtung der Staatengemeinschaft zum Schutz von Frauen und Mädchen vor sexualisierter Gewalt. Am 19. Juni jährt sich zum dritten Mal die Verabschiedung der UN-Sicherheitsresolution 1820, die alle Mitgliedsstaaten sowie alle an Kampfhandlungen beteiligte Personen dazu auffordert, mit sofortiger Wirkung jegliche sexualisierte und sonstige geschlechtsspezifische Gewalt gegen Frauen und Mädchen zu beenden.

Weiterlesen
02. Mai 2011

Prozess gegen FDLR-Führer: Vergewaltigung und sexuelle Versklavung muss bestraft werden!

Pressemitteilung: Im Vorfeld des Prozesses gegen den ruandischen Führer der FDLR (Forces Démocratiques de la Libération du Rwanda), Ignace Murwanashyaka, und seinen Stellvertreter, Straton Musoni, weist medica mondiale auf die Notwendigkeit der Strafverfolgung bei sexualisierter Gewalt im Krieg hin. medica mondiale verleiht ihrer Sorge Ausdruck, dass die Verbrechen zu Vergewaltigung und Verschleppung zum Zweck der sexuellen Versklavung nicht angemessen berücksichtigt werden könnten.

Weiterlesen
14. April 2011

Pressemitteilung: Afghanistan: NATO-Außenminister müssen sich für den Schutz der Menschenrechte einsetzen

Berlin, Köln, 14. April 2011. Die NATO darf den Schutz der Menschenrechte und insbesondere der Frauenrechte in Afghanistan nicht ausblenden. Das forderten die Organisationen Amnesty International und medica mondiale anlässlich des NATO-Außenministertreffens am 14. und 15. April in Berlin.

Weiterlesen