Zurück zur Übersicht
13. Februar 2014

Eine Milliarde Menschen erhebt sich

Pressemitteilung: Köln, 13. Februar 2014. Weltweiter Aktionstag One Billion Rising am 14. Februar 2014: medica mondiale unterstützt Kampagne für ein Ende der Gewalt gegen Frauen und Mädchen in Köln

Erhebt euch! Befreit euch! Tanzt! – So lautet das Motto von One Billion Rising, einer weltweiten Kampagne gegen Gewalt. Eine Studie der Weltgesundheitsorganisation aus dem Jahr 2013 belegt, dass jede dritte Frau im Laufe ihres Lebens vergewaltigt oder geschlagen wird. Das sind eine Milliarde Frauen. One Billion Rising ruft Menschen dazu auf, am 14. Februar gemeinsam öffentlich zu tanzen und so ihre Solidarität zu demonstrieren. Außerdem geht es darum, politischen Forderungen zum Schutz von Frauen vor Gewalt und diskriminierender Darstellung in den Medien Nachdruck zu verleihen. Im Jahr 2013 schlossen sich eine Milliarde Menschen aus 207 Ländern One Billion Rising an.

Im Mittelpunkt des Aktionstags 2014 steht das Thema Gerechtigkeit. Die Veranstalterinnen ermutigen Frauen und Mädchen, sich gemeinsam mit ihren Familien, FreundInnen oder KollegInnen vor Gerichten, Polizeidienststellen, Behörden, Parlamenten oder Militärgerichten zu versammeln. Es ist ein Appell an Überlebende, das Schweigen zu brechen und ihre Geschichten zu erzählen: durch Kunst, Tanz, Fußmärsche, Rituale, Lieder oder Zeuginnenaussagen. Die Frauenrechtsorganisation medica mondiale beteiligt sich an der Veranstaltung am 14. Februar um 16 Uhr auf dem Rudolfplatz in Köln. „Vergewaltigung und andere Formen sexualisierter Gewalt sind Menschenrechtsverletzungen, die die physische, psychische und soziale Integrität eines Menschen extrem angreifen – mit schwerwiegenden Folgen für die Überlebenden", erklärt Monika Hauser, Gründerin von medica mondiale. „Deshalb setzen wir uns seit 20 Jahren dafür ein, verbindliche traumasensible Standards für den Umgang mit Überlebenden und Zeuginnen zu etablieren – in der medizinischen und psychosozialen Versorgung, in der Beratung sowie bei der Polizei und vor Gericht."

Im Vorfeld zu One Billion Rising haben verschiedene bundesweit agierende Frauenverbände drei Forderungen an die GesetzgeberInnen in Deutschland formuliert: Sie drängen auf einen gesetzlich festgeschriebenen Rechtsanspruch auf Schutz und Unterstützung für Opfer von häuslicher und sexualisierter Gewalt. Weiter verlangen sie Maßnahmen, die die eigenständige Existenz von benachteiligten Gruppen und Überlebenden von Gewalt und Menschenhandel sichern. Schließlich soll die diskriminierende Darstellung von Frauen und Männern in den Medien unterbunden werden.

Informationen zu One Billion Rising in Köln: www.onebillionrising-koeln.de

Informationen zu One Billion Rising deutschlandweit: www.onebillionrisingforjustice.de

medica mondiale setzt sich seit 1993 ein für traumatisierte Frauen und Mädchen in Kriegs- und Krisengebieten. Dabei versteht sich die Organisation als Anwältin für die Rechte und Interessen von Frauen, die sexualisierte Kriegsgewalt überlebt haben. Neben gynäkologischer Versorgung, psychosozialer und rechtlicher Unterstützung bietet medica mondiale Programme zur Existenzsicherung und leistet politische Menschenrechtsarbeit.